Dimmu Borgir – Forces Of The Northern Night

Geschrieben von Robert Leipnitz
Band:
Dimmu Borgir
Album: Forces Of The Northern Night
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung:  28. April 2017

 

Ja, das mit den klassischen Elementen im Metal ist eine Gratwanderung. Und ja, Live-Alben sind dies für mich ebenfalls, da hier aus technischen Gründen immer die Gefahr besteht, nicht das volle Potential einer Band übermitteln zu können oder es schwierig ist, die Publikumsreaktionen, die ja einen Großteil eines Livekonzerts ausmachen, realistisch darzustellen.

Dimmu Borgir wagen mit dem vorliegenden Album „Forces of the Northern Night“ beides und machen das Ganze gar nicht mal so schlecht!

Ich kenne die Band seit Mitte der 90er und habe somit die Wandlung vom kühlen Norwegen-Black Metal hin zum Bombast-Soundtrack gepaart mit ein paar Gitarren und Blastbeats mitverfolgen können.

Ich kann beiden Gesichtern der Band was abgewinnen und habe dazu aus handwerklicher Sicht einen großen Respekt vor dem, was Dimmu Borgir um Frontmann und Gründungsmitglied Shagrath auf „Forces of the Northern Night“ bieten.

Das Konzert wurde 2011 in Oslo aufgezeichnet, zum Orchester gesellten sich ca. 50 Musiker des norwegischen Radio-Orchesters und ca. 30 Sänger/innen des Schola Cantor.
Der Sound der vorliegenden Doppel-CD ist druckvoll, kristallklar und ausgewogen. Anders als zum Beispiel beim Metal-Meets-Classic-Negativbeispiel „S&M“ von Metallica spielen Orchester und Band hier nicht einfach nebeneinander her, sondern bilden ein gleichwertiges Miteinander.

Klar, mit Black Metal haben Dimmu Borgir nicht mehr viel zu tun, aber wer auf ein gutes Gesamtkunstwerk und ein wenig Düsterheit hat, der macht hier nix falsch. Scheuklappen sollte man nicht auf haben, ein wenig Offenheit für Neues ist Voraussetzung.

Sehr gut soll auch die parallel erscheinende DVD- bzw. BluRay-Version des Albums sein, auf dem vor allem die Oslo-Show Maßstäbe in Puncto Atmosphäre setzen soll. Dazu wird die legendäre Wacken-Show von 2012 gezeigt, bei der fast 100 Personen auf der Bühne standen! Ich in neugierig und freue mich auf eine Sichtung.
 

Tracklist:

  1. Xibir
  2. Born Treacherous
  3. Gateways
  4. Dimmu Borgir (Orchestra Only)
  5. Dimmu Borgir
  6. Chess With The Abyss
  7. Ritualist
  8. A Jewel Traced Through Coal
  9. Eradication Instincts Defined
  10. Vredesbyrd
  11. Progenies Of The Great Apocalypse
  12. The Serpentine Offering
  13. Fear And Wonder
  14. Kings Of The Carnival Creation
  15. Puritania
  16. Mourning Palace
  17. Perfection Or Vanity

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/dimmuborgir/?hc_ref=SEARCH

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.