Crosson – Rock `N Roll Love Affair

© Crosson

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: Crosson
Album: Rock `N Roll Love Affair
Genre: Metall-/Glamrock
Plattenfirma: MelodicRock Records (physical); Galaxy Records (digital)
Veröffentlichung: 27.03.2020

Zurück in die Zukunft, oder anders gesagt, lang lebe das Zeitalter der Inspirationen. Hier sind es die 80er Jahre.  Crosson  beherrschen dies wie sonst nur wenige Bands. Angesiedelt bei Bon Jovi, Alice Cooper oder auch im weitesten Sinne an Kiss bekommen wir hier ein Album um die Ohren gehauen, dass eigentlich jedem, der diesen Sound mag gefallen sollte. Zwar sind die Tracks mit einer Spielzeit von durchschnittlich etwas über dreieinhalb Minuten nicht gerade lang geraten,  bringen aber das Feeling rüber.

„Everyone’s A Star“ beginnt mit Sirenen und stampfenden Stechschritt, sorry weiß nicht wie ich es besser beschreiben könnte, und bringt direkt den Mitsing- und Wohlfühlcharakter hervor.  „Givin‘ Up Livin‘ Givin‘ Up“ ist zwar etwas stampfender, schlägt aber in die gleiche Kerbe. Einfach nur Spaß machen. „Rest In Peace“ ist dann so eine „Bon Jovi-Nummer“, schön zu hören, aber nichts was sich abhebt. Ganz im Gegensatz dazu ist „We All Need An Enemy“ welches durch seine harten Riffs am Anfang sofort die Richtung festlegt.  2 Weak At The Knees (For A Hot Brunette)“ ist dann so ein Song, der wohl auf jeder Party laufen könnte ohne jedoch besonders aufzufallen.  Wieder ein Song der einfach Spaß machen soll. Dann kommt der titelgebende Song,“ Rock ’n Roll Love Affair“, der jedoch so wie die bisher gehörten Songs zwar Stimmung verbreitet, aber nichts herausragendes ist. „Possessed“ ist da schon anders, andere Stimmfarbe, etwas härter in den Riffs. Es geht also auch anders. Und dann kommen wir zur wie immer gewünscht zu Ballade. „You’re The Reason“ ist ein schön anzuhörendes Stück, erreicht aber bei weitem nicht den Kuschelfaktor wie bei anderen Bands. Mit „Merry Go Round“ kommt dann wieder die Rockseite zum Vorschein um dann mit „Back On The Attack“ uns zum Abschluss des Albums zu bringen.

Alles in allem ein Album, das uns die Vergangenheit ein wenig näher bringt, aber halt auch seine Schwächen hat. Deshalb gibt es von mir 6 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:


01 Everyone’s A Star
02 Givin‘ Up Livin‘ Givin‘ Up
03 Rest In Peace
04 We All Need An Enemy
05 Weak At The Knees (For A Hot Brunette)
06 Rock ’n Roll Love Affair
07 Possessed
08 You’re The Reason
09 Merry Go Round
10 Back On The Attack

Lineup:


Jason Crosson – Vocals, Guitars, Keyboards

 

Weitere Infos:

Web: http://crosson.com.au
Facebook: https://www.facebook.com/CrossonRock
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=XTMN3wi8mM0&feature=emb_logo

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.