Carnal Forge – Gun To Mouth Salvation

© Carnal Forge – Gun To Mouth Salvation

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Carnal Forge
Album: Gun To Mouth Salvation
Genre: Death/Thrash Metal
Plattenfirma: ViciSolum Productions
Veröffentlichung: 25. Januar 2019

 

12 Jahre nach dem letzten Album “Testify For My Victims” kehren die Schweden von CARNAL FORGE mit ihrem siebenten, mit neuem Sänger und Drummer zurück. Tommy Wahlberg heißt der gute Mann und stimmlich bringt er die entsprechende Kraft und Rohheit mit. Perfekt gelungen wie ich meine. Des weiteren ist Lawrence Dinamarca neu an den Drums. Grundsätzlich vergleiche ich nicht die alten Alben mit dem neuen, vergangene Mitglieder mit den aktuellen. Ich beurteile das was ich hier vorliegen habe und höre.

Schon der Eröffnungssong “Parasites” lässt keine Wünsche offen, hier gibt es frontal auf die Haube. Alle Songs sind wunderbar mit Riffs der Herren Kuusisto versehen, es wird die kreative Schiene mit Geschwindigkeitswechseln gefahren. Zwei Beispiele sind “Aftermath” und “Bound In Flames“. Gutturaler Gesang, dezent clean im Hintergrund trifft auf brutale Shouts im Vordergrund, melodiös rhythmisch wechselnd, mal thrash death infernal, mal groovig. Letzter ist zusätzlich noch gespickt mit klangvollen Solis, ersterer könnte auch eine Etage tiefer im Text stehen.

Das Quintett versteht es perfekt, Thrash-Elemente mit melodischem Death zu vereinen und diese teilweise in wahre Knüppelorgien mit Ohrwurmcharakter umzumünzen. “Endless War“, “Hellride” und “State Of Pain” wären solche Beispiele. “King Chaos” wird wohl live der Kracher sein….alle im Pit…..alle stoppen ab und es dröhnt gemeinsam aus vielen Kehlen: „Hail! Hail! King Chaos all for one!“! “The Stench” geht nochmal als Rausschmeißer straight und das mit voller Power geradeaus. Zum Ende hin wird abgebremst und wir grooven schwer dem ende entgegen.

Fazit: Es gibt kein Song der mich enttäuscht und im gesamten irgendwelche Langeweile in meinen Ohren aufkommen lässt. Ganz im Gegenteil! Ein fulminates Comeback der schwedischen Death Thrasher mit vielerlei Facetten, Variationen und jeder Menge Wucht!

Von mir gibt es 9,5 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Trackliste:

  1. Parasites 4:44
  2. Reforged 3:20
  3. Aftermath 5:26
  4. Endless War 2:35
  5. Bound In Flames 4:59
  6. King Chaos 4:34
  7. The Order 5:05
  8. Hellride 3:03
  9. State Of Pain 4:10
  10. Sin Feast Paradise 3:27
  11. The Stench 4:35

 

weitere Infos:

Homepage

Facebook

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.