Braggarts – Exploring New Stars

© Braggarts

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Braggarts
Album: Exploring New Stars
Plattenfirma: Ambulance Recordings
Veröffentlichung: 22. September 2017

Dafür das sich die drei Schweizer als Bandnamen Braggarts, zu deutsch Angeber, ausgesucht haben, muss man sich die Infos über die Musiker aus Zug doch verhältnismäßig mühsam zusammensuchen. Immerhin verraten sie auf ihrer Facebook-Seite, dass die Band seit 2006 existiert und im Jahr 2012 ihr Debütalbum “Fight The Static View” veröffentlicht hat. Und ihre musikalische Ausrichtung geben sie als Indie Pop Rock an. Mit ein bisschen Suchenergie lässt sich dann noch herausfinden, dass die Band zu Zeiten des Debütalbums aus fünf Mitgliedern bestand, von denen nur noch Sänger Ralph Buetikofer übrig geblieben ist.

Während meines Google-Exzesses habe ich mir dann gleich direkt das erste Album der Braggarts auf Bandcamp angehört und mich erstmal gefragt, wo denn der Pop-Faktor ins Spiel kommt. Und auch der Opener und Titeltrack “Exploring New Stars” erinnert mich mit seiner Gitarren-Hookline irgendwie eher an Oasis. Auch die Stimme von Frontmann Ralph Buetikofer hat einen ausgesprochen britischen Touch und erinnert an die Hochzeiten des Britpop. Bei den Single-Auskopplungen “Speed Of Sound” und “Different Light” wird es dann definitiv poppiger. Hier dominieren die Keyboards und geben den Songs eine eingängige Leichtigkeit. Während es bei “Speed Of Sound” etwas wave-mäßig zugeht, wird “Different Light” mit seiner Pop-Rock-Attitüde spätestens im Refrain zur Mitsinghymne. “Voice Within” erinnert mich dagegen in den Strophen an die Hochzeiten von OMD, gepaart mit einem vergleichsweise bombastigen Refrain und einer eingeschobenen minimalistischen Phase.

Auch wenn ich dafür wahrscheinlich geschlagen werde, ich würde den Sound von Braggarts als eine Kreuzung aus Oasis und New Order mit einer Prise der heutigen Take That beschreiben. Letzteres insbesondere in Bezug auf die Eingängigkeit der Refrains und den Pop-Touch.

“Exploring New Stars” lässt auf jeden Fall anhören. Nachdem im Bereich des Alternative und Indie heutzutage eigentlich schon alles abgegrast und fast alles gesellschaftsfähig ist, kann man da nun einmal nur schwer etwas Neues erfinden. Aber auch die gut befahrenen Wege können ganz unterhaltsam sein und so können Fans von Bands wie Kensington und Interpol und alle Liebhaber der eher poppigen Töne hier ruhig mal reinhören.

Line-up:
Ralph Buetikofer – Vocals, Keys
Raphi Niederberger – Guitar, Cello, Keys, Backing Vocals
Dionys Jäger – Drums

Trackliste:
01. Exploring New Stars
02. Spleen
03. Speed Of Sound
04. Different Light
05. Demons
06. Waste Of Time
07. Apologize
08. For All of You
09. Voice Within
10. 26 Days
11. Brothers
12. One Drop

Weitere Infos:
Braggarts bei Facebook
Website von Braggarts

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.