Black Pyramid – Black Pyramid

© Black Pyramid

Geschrieben von: Bernd Kröninger
Band: Black Pyramid
Album:  Black Pyramid
Genre:  Psychedelic War Metal
Plattenfirma: Burnout Records
Veröffentlichung: 12.2.2021

 

Black Pyramid erlebt in dem gleichnamigen Album “Black Pyramid” eine Neuveröffentlichung des bereits im Jahr 2009 erschienen Erstalbums. Kenner der Szene bescheinigen der dreiköpfigen Band aus Northampton in Massachusetts ein Metal Juwel zu sein.
Ursprünglich gründete sich die Band 2007 und war bis 2013 aktiv. Bereits 2015 formierte sich die Band um Andy Beresky (voc, g) Gein (b) und Clay Neely (dr) neu.

Aufgrund der enorm hohen Nachfrage dieses seit langem vergriffenen Albums wird 2021 eine Wiedergeburt dieses Werkes.
Die Band selbst bezeichnet ihre Musik als “psychedelischen Kriegsmetal”. Geschickt vermischen sie diverse Elemente aus klassischem Metal, lyrischen Kriegsworten   mit Untergangsstimmung (Doom). 

In ihren Texten behandeln sie Krieg und Apokalypse genauso wie Okkultes aus der Religion, was sich in dem ersten Track “And The Gods Made War” als Intro im Titel widerspiegelt. Wer sich “Mirror Messiah” genau anhört, wird sich an Black Sabbath`s “N.I.B” erinnern, auch stimmlich angelehnt.
Das martialisch, zerstörerische spiegelt sich sehr gut in “No Life King” wider.
Gitarre und Drums erzeugen durch ihre Rhythmen den Anschein eines “Zusammenbruches”. Ganz entgegengesetzt kommt “Celephais” daher.
Einfühlsames Gitarrenspiel über eine Minute lässt den Hörer aus der düsteren Klangwelt entsteigen, was nur von kurzer Dauer ist, “Twilight Grave” führt zurück in die psychedelische Welt dieses Albums.  
Der aufmerksame Hörer wird auch in “The Worm Ouroboros” Verbindungen zu “Black Sabbath” feststellen. Harter Gitarrenriff fordert zum Headbangen auf.
Nicht anders zu erwarten schließt das Album mit “Wintermute” hard and heavy.

Fazit: Dieses Album war es wert, neu veröffentlicht zu werden. Die drei Musiker haben rein gar nichts von ihrer musikalischen Qualität verloren. Man kann jetzt verstehen warum das Erstwerk 2009 so schnell vergriffen war. 
Meine Favoriten sind “Twilight Grave”, “Macedonia” “Mirror Messiah” Die Bewertung fällt mir umso leichter, da dieses Album sicher den Weg in meine Sammlung finden wird.
10 von 10 Hellfire Punkten.

 

 

Tracklist:

01 And The Gods Made War ( Intro ) 
02 Visions Of Gehenna
03 Mirror Messiah
04 No Life King
05 Celephais
06 Twilight Grave
07 Macedonia
08 The Worm Ouroboros
09 The Cauldron Born
10 Wintermute

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/Black-Pyramid-49292323952

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.