Bad Bullet – Use The Energy

© Bad Bullet

Geschrieben von Katja Maeting
Band: Bad Bullet
Album: Use The Energy
Genre: Alternative Rock/Grunge
Plattenfirma: NRT-Records
Veröffentlichung: 08. Juni 2018

Was mir die Jungs von Bad Bullet schon sympathisch machte, bevor ich den ersten Ton von “Use The Energy” gehört hatte, war das beigefügte Infomaterial zur Band. Während derartiges Material der jeweiligen Band sonst gerne einen Status zwischen Neu-Erfindung des eigenen Genres und “kann übers Wasser gehen” unterstellt, wurde hier realistisch eingeschätzt, dass Bad Bullet zwar das Rad nicht neu erfinden, aber grundsolide den Fans des bespielten Genres Freude machen wird. Und das ist schon mehr, als andere Debütalben von sich behaupten können, insbesondere wenn die Formation erst seit relativ kurzer Zeit richtig besteht.

Die schon etwas länger rumdümpelnde Formation nahm erst 2017 richtig Fahrt auf, als sich das aktuelle Line-up zusammengefunden hatte. Seitdem scheinen sie auch nicht mehr die Bremse gesucht zu haben. Erster Live-Auftritt, Album-Pläne, Plattenvertrag und Anfang Juni diesen Jahres endlich der Welt das Ding auf die Ohren knallen. Auf “Use The Energy” präsentieren die vier Österreicher ihr Talent für die Kombination aus Eingängigkeit, Bodenständigkeit und markanten Rock-Sound. Dabei folgen sie durchaus in gewissen Anteilen der Schule der 90er Jahre und verzichten auf komplexe Sound-Zusammenziehungen, mit denen Hörer sonst gerne plattgemacht werden. Locker gewobene Arrangements, die zwar schlicht wirken mögen, aber keineswegs simpel sind, definieren den Sound von Bad Bullet.

Heraushören kann man durchaus die musikalischen Inspirationen der Seattle-Ära und Bands wie Nirvana, Foo Fighters und Soundgarden, mal punkiger und mal rockiger ausgeprägt. Der geradlinige Sound wird dabei auch durch die vielseitigen Akzente der akustischen Gitarre erreicht, die Charakter verleihen ohne zur Poser-Attitüde auszuarten. Interessant ist dabei auch, dass man eigentlich zu jedem Song auf dem Album was sagen möchte, denn zumindest bei mir als Kind der Generation Grunge wecken die Lieder jedes Mal Erinnerungen, ohne das sie Vertrautes einfach kopieren würden. Bad Bullet kriegen es schon ziemlich gut hin, einen eigenen Sound zu definieren, aber es gibt auch nur eine endliche Zahl an Grundrezepten.

“Never Give Up” wirkt wie ein punkiger, weitläufiger Verwandter aus der Nirvana/Foo Fighters Familie, der mit einem prägnanten Rhythmus-Motiv in den Strophen und einem zum mitsingen zwingenden Refrain direkt mal den ersten Ohrwurm ins Hirn pflanzt. Schon beim Hören kann man sich vorstellen, was bei diesem Song live abgeht. Bei “Judgement Day” können die Grunge-Gene auch nicht verleugnet werden, hier dominiert der wuchtige Rhythmus, dem auch die geringen melodischen Anteile nicht seine Kanten nehmen können. Schlagzeug und Bass beweisen locker, dass man auch ohne Hookline Eindruck und Party machen kann. 

Das halbballadige “Last Chance” gibt den Instrumentalisten die Gelegenheit, im ruhigeren Tempo zu brillieren und Sänger Manuel Schlögl kann neue Facetten seiner interessanten Stimme präsentieren. Auch wenn es soft anfängt, gehört “Save Me Now” wieder zu den von der Gitarre getriebenen Ohrwurmkandidaten, die pure Eingängigkeit mit allen Stärken des Alternative Rock kombiniert. Es gab Zeiten, da wäre ein solcher Song ganz weit oben in den Charts gelandet. 

Für ein Debütalbum haben Bad Bullet auf jeden Fall schon eine ziemlich gute Vorstellung davon, wer sie sind und wie sie klingen wollen. Texte mit Hirn, überzeugende Instrumentalisten und ein Sänger, der dem Sound der Band eine sehr gute Stimme gibt, so macht ein Album Spaß. Wer sich im Alternative Rock mit Grunge- und Punk-Assoziationen wohl fühlt, wird mit dieser Scheibe Freude haben. Hier wird der Genre-Sound ziemlich gekonnt umgesetzt, neue Erfindungen erwartet ja wohl auch keiner bei einem Erstling einer Band in diesem reichlich beackerten Feld. Ein solcher Anfang macht jedenfalls neugierig auf die nächste Station des Weges von Bad Bullet.  

 

Trackliste:
01. Black Heaven
02. Never Give Up
03. Follow Your Dreams
04. Free
05. Judgement Day
06. Kill The Boss
07. Last Chance
08. Poison World
09. Come With Me
10. Save Me Now
11. Use The Energy
12. War Never Changes

Line-up:
Manuel Schlögl – Gesang und Rythmusgitarre
Steven Scherr – Schlagzeug
Michael Jursche – Bass
Gernot Neumann – Leadgitarre

Weitere Infos:
Bad Bullet bei Facebook
Website von Bad Bullet

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.