Atrocity – Okkult II

© Atrocity

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Atrocity
Album: Okkult II
Genre: Death Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 06.07.2017

 

Vor einem halben Jahr berichteten wir hier von der EP “Masters of darkness”, dem ersten Lebenszeichen seit vier Jahren der Band ATROCITY um Mastermind Alex Krull. Wie angekündigt folgt nun der zweite Teil der geplanten OKKULT – Trilogie. Um es vorweg zu nehmen; was auf der EP eingeschlagen wurde, wird mit OKKULT II gnadenlos fortgesetzt. Als gäbe es die Jahre nach dem Album “Todessehnsucht” gar nicht, knüppeln ATROCITY wieder guten alten Death Metal.

MENSCHENSCHLACHTHAUS und auch MASTERS OF DARKNESS kennen wir schon von der gleichnamigen EP aus dem Dezember. Ebenfalls haben es auch die beiden anderen Tracks der EP, GATES TO OBLIVION und DEVIL’S COVENANT auf die Platte geschafft. Warum man jetzt alle vier Songs der EP auf das Album packt, bzw, die EP im Nachhinein nicht ansprechender bestückt hat verstehe ich nicht. So bleibt da kein Mehrwert. Da hätte ich gerne ein paar rare oder sonst unveröffentlichte Songs erwartet. So isses für den Fan nix!

Immerhin konnten LG Petrov (‘Entombed A.D.’) bei DEVIL’S COVENANT und Marc Grewe (ex-‘Morgoth’) bei GATES TO OBLIVION als Gastsänger gewonnen werden. So auf der EP nicht vorhanden. Na denn. Aber nun zu den sieben neuen Stücken gegenüber der EP. Da wundert es doch, dass die besten Stücke jetzt erst kommen. Wenn auch MASTER OF DARKNESS schon ein ordentliches Brett ist, und als Opener wunderbar funktioniert, fliegt einem mit SHADOWTAKER schon gleich eine mordsmäßige Abrissbirne um die Ohren. Alter Falter!

Geiler Death Metal alter Schule, der nie altbacken wirkt. Ein Hammer Track, mit Double-Bass-Attacken, tief schneidenden Gitarren, einem groovy Mittelteil der zum Headbangen einlädt und einem Alex Krull, der noch tiefer growlt als sonst. Was ein Brett! Auch BLOODSHED AND TRIUMPH, bzw. SPELL OF BLOOD können vollends überzeugen. Und mit INFERNAL SABBATH und THE GOLDEN DAWN am Schluss gibt es noch zwei weitere Kracher.

Ehrlich gesagt, hätte ich nach den musikalischen Experimenten in den 1990er und 2000er Jahren nicht mehr damit gerechnet, dass ATROCITY dermaßen brutal und überzeugend zurück schlagen. Elf Death Metal Walzen, die es in Deutschland so wohl lange nicht mehr gab. Düster, brutal und doch gespickt mit bombastischen Elementen und hier und da einem Frauenchor. Ich bin wirklich überrascht wie stark das Album ist! ATROCITY haben mit OKKULT II wohl ihr bestes Werk abgeliefert. Und das nach über 30 Jahren Bandgeschichte. Ich verbeuge mich!

 

Tracks:

1 – Masters Of Darkness
2 – Shadowtaker
3 – Bloodshed And Triumph
4 – Spell Of Blood
5 – Menschenschlachthaus
6 – Gates To Oblivion (Feat. Marc Grewe)
7 – Infernal Sabbath
8 – All Men Must Die
9 – Phantom Ghost
10 – Devil’s Covenant (Feat. LG Petrov)
11 – The Golden Dawn

 

Line Up:

Alexander Krull – Vocals
Thorsten Bauer – Gitarren, Bass
Pete Streit – Gitarren
Joris Nijenhuis Drums

 

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
Twitter
YouTube

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.