Amorphis – Queen Of Time

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Amorphis
Album: Queen Of Time
Genre: Progressive Rock / Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 18. Mai 2018

 

AMORPHIS muss man wohl keinem Metalfan mehr vorstellen. Trotzdem: Ganze 24 Jahre ist es her, seit sie mit ihrem zweiten Album »Tales From The Thousand Lakes« die Metal-Welt für immer veränderten. Es war ein Jahrhundertalbum, ein epochales Werk für die Ewigkeit, das die Weichen für eine der erfolgreichsten finnischen Musikkarrieren aller Zeiten stellte.

Wer nun mitgezählt hat, der weiß es längst: Album Nr. 13 steht in den Startlöchern. Mit 10 Titeln und einer Gesamtlänge von fast einer Stunde kommt es daher. “The Bee” der Opener, beginnt leicht orientalisch angehaucht, Gitarrenläufe die mein Ohr durchfluten, Klargesang wechselt sich in perfekter Regelmäßigkeit mit den Growls ab. Der Zug kommt langsam ins rollen und steigert sich zunehmend zum Ende hin. Eine wunderschöne Eröffnung! Mit “Message In The Amber” geht es weiter geradeaus. Mit rockigem Folk und seichten Tönen beginnen, kraftvoll daherkommend und getragen von wunderbaren Hooks, entwickelt sich der Song zum wahren Ohrenschmaus. 

Daughter Of Hate” überrascht mit perfekt dezent gesetzten Saxophon-Tönen, choralen Einsätzen und jeder menge kreativer Überraschung, “The Golden Elk” mit orientalischen Momenten und Streichern. Ohrwurmcharakter besitzt “Wrong Direction” und “Heart Of The Giant” treibt die Geschwindigkeit mit schnellen Riffs und schnellen Beats voran, weibliche Chorstimmen verfeinern das Ganze. “We Accursed” eröffnet mit den charakteristischen Flöten- und Gitarrenmelodien, um dann straight zu rocken. Gewaltig! Bei “Grain Of Sand” vereinen sich verschiedene Kontinente musikalisch und verschmelzen miteinander. “Amongst Stars” kommt mit der Gastsängerin Anneke van Giersbergen daher, während der last SongPyres On The Coast” im Midtempo beginnt, um dann im Mittelteil ins Up-Tempo zu gleiten und episch sich sein Weg sich zu bahnen in der unverwechselbaren Mischung aus Metal, Folklore und Rock.

WOW, das war schon ein Genuss! Majestätisch, vielschichtig, charakteristisch, soundtechnisch bombastisch, kreativ, atmosphärisch dicht und in jeglicher Hinsicht eine Granate, die in meinen Gehörgängen explodierte! 

 

Trackliste:

  1. The Bee (5:30)
  2. Message In The Amber (6:44)
  3. Daughter Of Hate (6:20)
  4. The Golden Elk (6:22)
  5. Wrong Direction (5:09)
  6. Heart Of The Giant (6:32)
  7. We Accursed (4:59)
  8. Grain Of Sand (4:44)
  9. Amongst Stars (4:50)
  10. Pyres On The Coast (6:19)

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/amorphis/

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.