Third Storm – The Grand Manifestation

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Third Storm
Album: The Grand Manifestation
Genre: Black / Death / Doom Metal
Plattenfirma: Dark Descent Records
Veröffentlichung: 9. November 2018

 

Schon im Jahre 1986 gegründet, erblickten nur zwei Demos der schwedischen Black Metaller aus Upsalla das dunkle Licht der Welt. 1987 erschien “Mad Man” und ein Jahr darauf “Smell of Vomit in the Torture Hall“. Das war es auch schon bis zum Jahre 2015. Dort erschien ihre EP “Tarîtîya Me” und drei Jahre später nun ihr Debütalbum “The Grand Manifestation“. Das Ganze liest sich schon etwas komisch und erinnert mich an einen Wein der über Jahre reift.

Zwei Gründungsmitglieder, nämlich Heval Bozarslan und Gitarrist Jimmy Eriksson taten sich 2014 wieder zusammen und es erschien die oben erwähnte EP. Eriksson verließ danach die Band. Aktuell zum Sänger Borzarslan gesellen sich David Eriksson (Gitarre), Hasse Hansson (Gitarre), Daniel Ekeroth (Bass) und Alvaro Svanerö (Schlagzeug).

8 Tracks mit einer Gesamtlänge von 43:18 Minuten donnern mit archaisch blasphemischer Genauigkeit ihre schwarzen Töne mitten ins Ziel, ohne aber auch kreativ abzubiegen und die Geschwindigkeiten zu drosseln. Bei “Prima Mobilae” und “As the Stars Watched the Birth of Eternity” werden keine Gefangenen gemacht, wobei zweiterer immer wieder abbremst und überrascht. “The Third Thought from the Sun” kommt doomig, schwer und wehmütig mit der stimmlich teuflischen Präsenz von Bozarslan aus meiner Anlage.

Through Eyes of the Omnipresent” wird mit dem instrumental choral düsteren “Sapiens Formulae” eingeläutet. Der Song ist ein Inferno und die Drums von Alvaro Svanerö sind mörderisch, feuern eine Salve nach der anderen ab und dieses ohne Unterlass. Nachdem der Teufel mir höchstpersönlich den Arsch versohlt hat, wird es bei “Forgotten Deity” zu beginn fast romantisch sanft, um dann aber melodisch mit perfekten Riffs und straightem geradeaus zu rocken, wieder abzubremsen und wieder Gas zu geben. Hier wird vieles aufgefahren und dargeboten. Dieser ist mein Favorit auf dem Album. Klasse. “Gorakaathuar” und “In Wrath Enshrouded” treiben nochmal ordentlich den Dämon in mich hinein.

Fazit: Black/Death-Metal geschmiedet in den Feuern Schwedens. Hier verzichte ich freiwillig auf den Exorzismus und gebe mich ganz dem dämonisch schwarzen hin. Im unteren Teil findet ihr das komplette Album. Viel Spaß!

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

 

Trackliste:

  1. Prima Mobilae
  2. As the Stars Watched the Birth of Eternity
  3. The Third Thought from the Sun
  4. Sapiens Formulae
  5. Through Eyes of the Omnipresent
  6. Forgotten Deity
  7. Gorakaathuar
  8. In Wrath Enshrouded

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/thirdstorm/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.