The Other – Casket Case

Geschrieben von Michi Winner

Band: The Other

Album: Casket Case

Plattenfirma: Drakkar Records

Veröffentlichung: 20. Oktober 2017

 

Die Könige der Horrorpunk veröffentlichen nach zwei Jahren ihr nun siebtes Studioalbum unter neuem Label.

Die 2002 gegründete Formation um Sänger Rod Usher, hat den Begriff des Horrorpunkt entscheidend geprägt und konnte damit auch in den USA bereits Erfolge feiern. Während viele Bands an der Herausforderung scheitern, haben The Other es geschafft in den USA bereits mit Alice Cooper auf der Bühne zu stehen. Hier in Europa sind sie ja bereits seit Jahren eine feste Größe, die von Veranstaltungen wie dem M’era Luna oder dem Summer Breeze nicht mehr wegzudenken sind.

The Other haben sich – vielleicht auch Dank des neuen Labels – mit “Casket Case” deutlich weiter entwickelt. Es ist das bisher rundeste Album der Kölner und überzeugt mit sauber gemischten Songs, die eine düstere, geheimnissvolle Stimmung verbreiten und mit ihren morbiden Texten den “Horror” zum Punk hinzufügen.

Die 5 Jungs spielen mit verschiedenen Stilen, von klassischem Punk bis zu Ansätzen von Metal Core und machen so ihr ganz eigenes Ding. Offenbar will man sich nicht auf dem Ruf ausruhen, die beste Horropunkband zumindest Europas zu sein, sondern versucht sich stetig weiter zu entwickeln und zu verbessern. Mit den 16 hier vorliegenden Tracks ist es auf jeden Fall gelungen.

Meine Favoriten schwanken, je nach Laune, zwischen dem gefühlvoll-düsterem “Till Death Do Us Part” und der Hymne “Morgen ohne Grauen”.

Wer mehr Horror will, als die reine Platte bietet, dem seien die Videos der Band wärmstens empfohlen. Horrormovie im Kurzformat sozusagen.

 

Titelliste:

  1. A Party At Crystal Lake
  2. She’s A Ghost
  3. Counting The Files
  4. Morgen Ohne Grauen
  5. Faith And The Fallen
  6. Till Death Do Us Part
  7. Little Black Riding Hood
  8. Not My Usual Self
  9. A Heart Is Mysterious
  10. End Of Days
  11. The Horror Of It All
  12. X-ray Eyes
  13. Pray For Your Soul
  14. Werewolf Of Bedburg
  15. What It’s Like To Be A Monster

 

Line-Up:

Rod Usher: Gesang

Doc Caligari: Schlagzeug

Ben Crowe: Gitarre

Pat Laveau: Gitarre

Chris Cranium: Bass

 

weitere Informationen:

www.theother.de

www.facebook.com/theotherhorrorpunk

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.