The Exploding Boy – Alarms!

© The Exploding Boy

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: The Exploding Boy
Album: Alarms!
Genre: Dark Indie/Post-Punk/New Wave
Plattenfirma: Drakkar Entertainment
Veröffentlichung: 18. Mai 2018

Der synthi-geladene Sound von The Exploding Boy dürfte jeden, der alt genug ist, wahrscheinlich erstmal nostalgisch werden lassen. Einmal Zeitreise ins letzte Jahrtausend bitte. 

Das soll nun aber nicht heißen, dass die Schweden einen auf Retro machen, aber einige grundsätzliche Strukturelemente ihrer Songs erinnern mich unweigerlich an die alten Klassiker von Depeche Mode, Duran Duran und New Order. The Exploding Boy übertragen diesen Sound aber selbstbewusst in das Hier und Jetzt. Mit zehn Jahren Erfahrung und dem jetzt anstehenden fünften Studioalbum “Alarms!” im Portfolio wissen die sechs Musiker schließlich genau, was sie wollen. Und dazu gehört es auf jeden Fall, eine klare Botschaft zu senden. 

The Exploding Boy haben sich nie gescheut, kritische Themen anzusprechen und beschäftigen sich auch auf dem passend betitelten neuen Werk mit der Abstumpfung der Gesellschaft und des Einzelnen. Vieles läuft falsch in der heutigen Zeit und die Schweden versuchen mit ihrer Musik, den Blick auf einige der Missstände zu lenken. 

Technisch bedienen sie sich dabei höchst eingängiger Melodien, welche die brisanten Botschaften manchmal geradezu ins Ohr schmeicheln. Während der Opener “Fireland” dies in typischer Wave Manier mit hohem Synthi-Faktor tut, brechen sich im nachfolgenden “Alarms In Silence” stilistisch und textlich die Punk-Wurzeln teilweise Bahn.

Auffällig ist auch die Single-Auskopplung “Run Red”, einer der charaktervollsten Songs des Albums. Die angenehm dunkle Grundstimmung wird durch die pointiert gesetzten, leicht ins Schrille tendierenden Gitarrenriffs aufgebrochen und die variierende Gesangslinie setzt an den richtigen Stellen etwas Nachdruck. Das instrumental eher schlicht, soll heißen fast ohne Synthi, ausgestaltete “Sign O’ The Times” gehört für mich zu den schönsten Songs auf “Alarms!”, beweist er doch, dass die Band auch ohne große Effekte mitreißen kann, insbesondere auch durch den Einsatz zweier Sänger, welcher noch mehr Abwechslung ermöglicht. 

The Exploding Boy erschaffen sehr harmonisch ganzheitliche Songs, die manchmal auch nach dem Prinzip “Stille Wasser sind tief” erst bei mehrmaligem Hören ihre kleinen Widerhaken offenbaren, die ein angenehmes Kratzen verursachen und nach Aufmerksamkeit verlangen. Wer den zeitlosen Sound der eingangs genannten Bands vermisst, sollte definitiv in das neue Album der Schweden reinhören. 

Trackliste:
01.Fireland (The End Of Dark City)
02.Alarms In Silence
03.The Day
04.Run Red
05.Stop Time
06.Pointless Action
07.Danger Zone
08.Sign O’ The Times
09.O.H.M.Y.G.O.D.
10.Liar’s Roar
11.11:59

Line-up:
Stefan Axell (Vocals, Electric Guitar)
Johan Sjöblom (Vocals, Acoustic Guitar)
Les Andersson (Guitar)
Nicklas Isgren (Keyboards)
Mattias Svensson (Bass)
Richard Ankers (Drums)

Weitere Infos:
The Exploding Boy bei Facebook

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.