The Entire Past – Outnumbered (EP)

© The Entire Past

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: The Entire Past
Album: Outnumbered
Genre: Metalcore/Melodic Hardcore
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 07. Oktober 2017

Ostwestfalen macht sich gerad ziemlich fett auf meiner musikalischen Deutschlandkarte. Sobald man einmal gemerkt hat, dass es dort echt gute Bands gibt, entdeckt man plötzlich immer von dieser Sorte. Eine dieser, für mich, Neuentdeckungen ist definitiv das Vierergespann The Entire Past aus Gütersloh. 

Die zwischendurch auch mal zu fünft angetretene Formation entstand 2014 und veröffentlichte schon nach wenigen Monaten ein erstes Lebenszeichen in Form der EP “Collide With The Ocean”, das so einige Türen öffnete. Da sich die einzelnen Bandmember schon vorher kannten und auch teilweise schon zusammen Musik gemacht hatten, verwundert es nicht, dass The Entire Past schon damals eine durchdachte Vorstellung von ihrem Sound hatten. 

Und mit diesem Sound kamen und kommen sie ziemlich gut an, wie es aussieht, denn schon kurz nach der Gründung schafften sie es ins Finale des Emergenza und touren seither regelmäßig durch Deutschland und Europa. Als nächstes steht zum Beispiel Spanien für vier Termine auf dem Kalender. Es gibt definitiv ungemütlichere Orte im April.

Die Jungs aus Gütersloh beeindrucken aber nicht nur mit ihrem Sound, sondern auch mit den Gedanken hinter der Musik. Ihre Songs sollen dem Einzelnen Mut machen, seinen eigenen Weg zu finden und nicht an anderen zu verzweifeln. Zugleich halten sie dem Kollektiv den Spiegel entgegen und prangern Falschheit und Ignoranz an. Dabei haben sie durchaus ihre eigene Generation im Blick. Klanglich verpacken The Entire Past ihre Botschaft in einer Mischung aus Metalcore und Melodic Hardcore, ohne dabei auf der Stelle zu treten. Genre-Grenzen sind hier Richtwerte, die es auszuloten gilt und die auch problemlos mal überschritten werden. 

Der Opener “Vanity” ist mit seinem harten Kick off auf jeden Fall ein Start in die EP, der Aufmerksamkeit erregt. Das treibende dichte Rhythmus-Geflecht der Strophen bahnt sich zusammen mit den geshouteten Lyrics eindringlich seinen Weg ins Ohr und wird erst im melodischen Chorus mit Clean Vocals jeweils aufgelöst. Das nachfolgende “We Have Lost Faith” treibt diese Gegensätze weiter ins Extrem und ist als erste Video-Single zur EP eine tolle Visitenkarte der Band. Hier zeigt sich auch, dass Rico Strenger stimmlich die perfekte Besetzung für den Sound von The Entire Past ist. Durch die leicht raue Note, die er den cleanen Passagen zu verleihen mag, ergibt sich ein interessanter Kontrast, der weder künstlich noch zu krass wirkt. Ein harmonischer Gegensatz.

Apropos Gegensatz, der auffälligste Track auf “Outnumbered” ist für mich “You’re Gone Forever”, zeigt er doch eine komplett andere klangliche Seite der Band. Und zwar eine durchgehend äußerst melodische. Stilistisch bewegt sich das Quartett hier Richtung Post-Hardcore, mit ein paar härteren Einsprengseln. Die aufgelockerte Klangdichte bietet eine gute Gelegenheit, auch mal die einzelnen Instrumentalisten mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen. 

The Entire Past verfügen über einen breitgefächerten Sound, so dass grundsätzlich jeder dem Metalcore oder Hardcore Zugeneigte mal reinhören sollte. Jeder Song hat dabei seine eigenen faszinierenden Facetten, lässt gelegentlich ein paar Einflüsse der Band erahnen (Architects? Miss May I? vielleicht ein Hauch Bullet For My Valentine?) und zeigt deutlich auf, dass hier eine talentierte Band antritt, die definitiv ihren Weg gehen will und wird. 

Trackliste:
01. Vanity
02. We Have Lost Faith
03. Affection
04. Outnumbered
05. Broken Soul
06. Your’re Gone Forever

Line-up:
Enrico “Rico” Strenger – Gesang
Justin Snoddy – Gitarre
Dimitrij Mosman – Gitarre
Jan Holthaus – Schlagzeug

Weitere Infos:
The Entire Past bei Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.