The Cure: Gänsehaut in der Olympiahalle

© Jasmin Lauinger

Am Samstag den 29.10.22 standen die Menschenschlangen an der Olympiahalle an, um nach einer langen Livepause endlich The Cure wieder live erleben zu können. Die britische Band ist seit den 80ern groß im Geschäft. Aktuell steht auch wieder ein neues Album in den Startlöchern, von dem man an diesem Abend drei Songs schon hören konnte.

© Jasmin Lauinger

Die Olympiahalle war bis zum Anschlag gefüllt mit Gästen jeden Alters, einige waren sogar nostalgisch weiß geschminkt. Der Auftritt wurde mit einem Sternenhimmel, Gewitter Geflacker und Regengeräuschen eingeleitet. Atemberaubende Stille bei den Gästen die gespannt auf die Bühne starrten in großer Erwartung wann die Band die Bühne betritt.

© Jasmin Lauinger

Das Jubeln ging los als diese auf der Bildfläche erschienen und sich ihre Instrumente griffen, nur Sänger Robert Smith ging als erstes ganz langsam und anmutig von einer Seite der Bühne zur anderen, um den Moment zu genießen und mit Gesten seine Rührung auszudrücken.

Sein Look hat sich in all den Jahren kaum verändert, das Vogelnest auf dem Kopf ist zwar mittlerweile weiß und nicht mehr schwarz, aber der Lippenstift und der Kajal um die Augen sitzen wie eh und je. Das Konzert war ein bunter Mix aus allen Dekaden der Band Zeit, viele Hits gab es allerdings erst in einen der beiden Zugaben Blöcke zu hören.

© Jasmin Lauinger

Zweieinhalb Stunden konnten die Gäste an diesem Abend diese einzigartige Stimme und die großartige Licht- und Effektshow genießen und sich von einem Gänsehautmoment zum nächsten führen lassen.

Auf den nach Hause Weg schickte Smiths die Menschen mit seinem Hit „Boys don´t cry“, was dem Ganzen noch einen emotionalen Abschluss verlieh. Der Ansage, dass man sich wiedersehe kann man wohl entnehmen, dass The Cure keineswegs vorhaben aufzuhören, sondern dass man sich auf eine weiter Tour, dann wohl mit dem kompletten neuen Album freuen darf.

Zur Galerie

 

Mehr Infos:

Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.