Silent Leges Inter Arma – Silent Leges Inter Arma + EP “Synästhesie”

© Silent Leges Inter Arma – Silent Leges Inter Arma

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Silent Leges Inter Arma
Album: Silent Leges Inter Arma + EP “Synästhesie”
Genre: Black Metal
Plattenfirma: Eisenwald
Veröffentlichung: 12. Oktober 2012

 

Silent Leges Inter Arma (lateinisch und soviel wie: …denn unter den Waffen schweigen die Gesetzte…) stammt aus der Hansestadt Rostock und hat sich 2009 gegründet. Das mir vorliegende Digi-Pack beinhaltet neben dem 2012 Debütalbum mit gleichnamigen Titel und einer Laufzeit von 46:05 min. auch die EP “Synästhesie” aus dem Jahre 2009, die mit weiteren vier Titeln gespickt ist. Somit erhalte ich Einblick in die bisherig komplette musikalische Schaffensphase der Band.

Aktuell hatte ich sie live erlebt (am 21.4.2019 – Bildergalerie) und muss sagen, dass sie mir extrem gut gefallen haben. Mein gewonnen dortiger Eindruck spiegelt sich auf den Silberlingen wieder, obwohl ich vor Ort im Gespräch erfahren habe, das der aktuelle Drummer bei den Veröffentlichungen nicht an Bord war. Das spielt aber für mich nur eine nebensächliche Rolle. Fakt ist, die Jungs (Duo) hauen mir teuflisch auf die Mütze, dies mit Bravour und ich genieße es, egal ob hier auf CD oder eben wie schon erwähnt live.

We Are” beginnt basslastig, die Gitarren und die feinen Knüppelorgien erinnern mich ein wenig an die alten Morbig Angel (..Altar Of Madness…). Spielerisch habe ich ab und zu den Eindruck Progressive Black Metal zu hören, aber dann geht es wieder geradlinig vorwärts, also eine sehr coole Mischung. “Falcon-Headed One” und “I Will Hunt You Down” geben richtig dreckig und schwarz düster gas, wobei zweiter eine schöne Mischung aus Celtic Frost / Satyricon und jeder Menge Silent Leges Inter Arma ist. Definitiv einer meiner Favoriten und meine oberen Muskelstränge bekommen dies zu spüren. “Beyond The Light” beginnt traurig, nachdenklich, ruhig. Dieser Schein trügt aber, denn das Kraftvolle lässt nicht lange auf sich warten in den unterschiedlichsten Geschwindigkeiten. Die etwas mehr als sieben Minuten Spielzeit werden vollends kreativ ausgenutzt.

Das kurze instrumentale “Shades” lässt mich Entspannung spüren, um danach mit “For The Dead” einen schweren daherkommenden Song zu genießen, der aber genau wie seine Vorgänger mal hier, mal dort abbiegt und stimmlich mal anders aufwartet, zumindest kurzzeitig. “Wings” – mit 11 Minuten der längste Song auf dem Album, zeigt die kreative Vielfalt auf. Man sollte sie schon den gesamten Titel anhören, um meinem Eindruck folgen zu können. Cooles Ding! Das abschließende “In Shadows Again” fährt noch einmal schwarze Romantik auf.  Auf die einzelnen EP Tracks gehe ich nicht direkter ein. Nur soviel sei verraten: fett, im Stile von Sigurd „Satyr“ Wongraven und Kjetil „Frost“ Haraldstad!

Fazit: Black Metal aus der Hansestadt Rostock. Rau, bösartig, stürmisch und kreativ schön zugleich wie der Norden selbst!

Von mir gibt es 9 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste CD 1:

  1. We Are 04:52
  2. Falcon-Headed One 05:58
  3. I Will Hunt You Down 03:37
  4. Beyond the Light 07:09
  5. Shades 02:50
  6. For the Dead 07:04
  7. Wings 11:31
  8. In Shadows Again 03:04

 

Trackliste Bonus-CD 2:

  1. Ruthless Aggression 04:48
  2. In Shadows 04:36
  3. Silence Again 04:52
  4. Journey 06:22

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/Silent.Leges.Inter.Arma/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.