Ravendust – The Gold of the Aura

© Ravendust

Geschrieben von Yannic Aust
Band: Ravendust
Album: The Gold of the Aura
Genre: Black Metal
Plattenfirma: Wolfmond Production
Veröffentlichung: 18. August 2021

Schon einmal etwas von „Ravendust“ gehört? Nein? Ich auch nicht! Die aus der Schweiz stammende Black Metal One-Man-Show hat sich im Jahr 2019 formiert und innerhalb der letzten Jahre zwei Longplayer gedroppt.

“The Gold of the Aura” heißt die aktuelle Full-Length Auskopplung und präsentiert sich in einem typisch aggressiven Gewand, durchwebt von melodischen Einflüssen. Das ein oder andere Drop-D-Riffing verleiht der Platte einen leichten Death-Metal Charakter.

Die gelegentliche Verwendung von Stampfbeats lockert zwar das Album auf und macht es so für Einsteiger in die extreme Musik leichter Fuß zu fassen. Dennoch wirkt “The Gold of the Aura” randweise ein wenig anspruchslos. Zu der ins Mark gehenden Stimme von „Raven“ hätte ich mir stechende Blast-Beats und rasantes Riffing gewünscht. Leider habe ich öfter das Gefühl während meiner tosenden Raserei ausgebremst zu werden.

Ich muss zugeben … das klingt alles härter, als es eigentlich gemeint ist. Seht es eher als Meckern auf hohem Niveau an. Denn was „Raven“ mit Ruder und Steuer zugleich in der Hand hier auf die Beine gestellt hat, das muss ihm erstmal jemand nachmachen. Hinter der geballten Aggressivität verbergen sich einige Emotionen. Ich erkenne die Leidenschaft hinter diesem Projekt und kaufe ihm jedes Wort ab. Wer sich “The Gold of the Aura” hingeben möchte, der sollte sich auf eine ordentliche Mischung zwischen Black und Death Metal gefasst machen.   

Bisher gab es „Ravendust“ noch nicht live zu bestaunen, „Raven“ hält sich diese Option jedoch offen. Zudem bin ich überzeugt, dass einige Tracks live ordentlich zünden werden, wie z.B. die bedrohliche Nummer „Existance“ oder die sich aufbäumende „The Mermaid“. Atmosphärisch und böse, so sehe ich Ravendust.

In der Hoffnung, dass „Ravendust“ verdientermaßen an Bekanntheit zunehmen und ihr Niveau zukünftig ein My anheben, werde ich nun meine Augen öfter auf die Schweiz richten.

Ich vergebe 7 von 10 Hellfire-Punkten!  

 

Tracklist:

  1. No God                                               
  2. The Dying Flamme                             
  3. Existance                                             
  4. The Mermaid                                  
  5. Among Death                                     
  6. The Gold of the Aura                   
  7. Our Blood                                        
  8. Ravendust                   
  9. Outro 

 

Line Up:

Raven – Everything

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/Ravendustt

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.