Praying Mantis – Keep It Alive

© Praying Mantis

Geschrieben von Michi Winner
Band: Praying Mantis
Album: Keep It Alive
Genre: NWOBHM
Plattenfirma: Frontiers Music Srl
Veröffentlichung: 06. Dezember 2019

Praying Mantis sind eine dieser Urgesteine der NWOBHM aus den 70ern. Wie so viele dieser Bands, haben auch Praying Mantis sich zwischendurch von 1981 bis 1990 eine Auszeit gegönnt, wenn hier auch eher unfreiwillig wegen diverser unter anderem vertraglicher Probleme. Die Hochzeit des NWOBHM war dann zwar vorbei, aber das hat die Band nicht daran gehindert seit der Wiedergründung 1990 durchgehend aktiv zu bleiben. Der ganz große Durchburch blieb den Herren jedoch verwehrt. Während Iron Maiden und Def Leppard durchgehend immer präsent waren, flogen Praying Mantis weitgehend unter dem Radar, trotz diverser Alben und unzähliger Konzerte. Von der ursprünglichen Besetzung sind noch zwei übrig: die Brüder Troy. Der ganze Werdegang der Band und die Vielzahl von Besetzungswechseln würde hier den Rahmen sprengen, da empfehle ich schlicht Wikipedia.
Das im Dezember veröffentlichte Album, ist weder ein neues Studioalbum, noch eine wirklich neue Aufnahme. “Keep It Alive” ist ein Live-Mitschnitt der Show vom 28. April 2018 auf dem Frontiers Festival. Das damals frische Album “Gravity” wurde dort live präsentiert.
Angenehm fällt mir von Beginn an auf, dass es eine der Live-Aufnahmen ist, in der sowohl Publikum wie auch Band sehr gut und deutlich zu hören sind. Dass die Songs dadurch nicht Studio-Qualität haben, ist klar, aber dennoch ist der Sound sehr gut und ausgewogen. Am deutlichsten kommt das Live-Feeling durch den Gesang rüber, der ist eben nicht immer gleich laut ist, man hört auch mal das Luftholen und es sitzt auch nicht jeder einzelne Ton. Aber dies macht eben auch ein gutes Konzert aus: nicht alles ist perfekt und steril. Instrumental gibt es erwartungsgemäß dagegen keine Auffälligkeiten, die Herren sind nun auch wirklich lange genug dabei, um ihre Instrumente zu beherrschen. Die Balance ist dank der Techniker und der jahrelangen Erfahrung auch gut. Bleiben noch die Songs an sich: Praying Mantis haben zwar ähnliche Wurzeln wie die bereits erwähnten Iron Maiden, haben sich jedoch eher in die Richtung Melodic Rock entwickelt, besonders auffällig bei “Believable”. Mit NWOBHM hat das nicht mehr viel zu tun. Auch bei den vorherigen Stücken kam immer wieder ein wenig AOR auf, was aber auch an der Live-Aufnahme liegen kann. Mit diesem Stil reihen sich Praying Mantis aber ehrer in die endlose Schlange älterer Bands ein, die mit einer Mischung aus 80er Sound und modernem Rock/Metal gerade in der Beliebigkeit versinken. Schlecht ist das was die fünf abliefern weiß Gott nicht, aber würde man mir morgen einen der Songs vorspielen und mich fragen wer das sei, ich wüßte es nicht sondern würde blind raten. Mir fehlt hier der Wiedererkennungswert.

Praying Mantis werden es mit diesem Stil wohl auch weiterhin nicht leicht haben ihren Bekanntheitsgrad dauerhaft zu vergrößern.

Von mir gibt es 7 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Captured City
  2. Panic In The Streets
  3. Highway
  4. Believable
  5. Keep It Alive
  6. Mantis Anthem
  7. Dream On
  8. Fight For Your Honour
  9. Time Slipping Away
  10. Children Of The Earth

 

Line-Up:

Tino Troy – Guitars & Vocals
Chris Troy – Bass & Vocals
Andy Burgess – Guitars, Vocals
John ‘Jaycee’ Cuijpers – Lead Vocals
Hans In ‘t Zandt – Drums & Vocals

 

weitere Informationen:

https://www.facebook.com/PrayingMantisUKRockMetal/

http://www.prayingmantis.rocks/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.