Persefone – Aathma

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Persefone
Album: Aathma
Plattenfirma: Sound Pollution / Vicisolum
Veröffentlichung: 24. Februar 2017

 

Persefone stammen aus dem Zwergenstaat Andorra, zählen zum Progressive Rock (P R zeichnet sich durch einen komplexen Aufbau der Songs aus……nur ein Hinweis für die Neulinge oder Neuentdecker – ……kein klugscheissern) und wurde 2001 gegründet. Die Band brachte nun ihr fünftes Album auf den Markt und das Line-Up änderte sich. Dementsprechend sind sie mit einem neuem Gitarristen, sowie einem neuem Schlagzeuger zurück.

Gut vier Jahre nach dem begeistert gefeierten und aufgenommenen  „Spiritual Migration“, erscheint „Aathma“. Was mir hier geboten wird, ist schon Oberklasse. Growls-Screams treffen auf ruhige Momente, sphärische Melodien treffen auf Progressive, Death -und Metalcore. Unglaublich das diese Mischung funktioniert dachte ich, bevor meine Ohren den ersten Tönen lauschten. Träumereien, Ruhe, akustische Erlebnisse die einen entfliehen lassen, ein spiritueller Flug („Cosmic Walkers“ – ein Hauch Pink Floyd?), bevor man wieder zurück geholt wird in Richtung Erde, denn mit „No Faced Mindless“ geht es Knüppelhart und atmosphärisch dicht weiter. Riff-Attacken erwarten einen bei „Living Mindless“ – im Zusammenspiel mit Paul Masvidal (Sänger der amerikanischen Progressive Band Cynic).

Das Album überzeugt an Härte, an Schönheit, wobei das Hauptaugenmerk eindeutig auf der härteren Gangart liegt. Unglaublich, Wahnsinn was meine Ohren hier hören. Eine fantastisch-musikalische Mischung, wo „Zwerge“ zu „Riesen“ werden. Ich erlebe ein Wechselbad der Musikgefühle, bevor die Reise der Klänge nach gut 64 Minuten endet. Mal wirst du ordentlich intensiv durchgeschüttelt und durchgewalkt, mal sanft in den Arm genommen (wer will, auch auf den selbigen). Für mich ist es ein Meisterwerk, für andere vielleicht nicht. Das liegt natürlich immer im Ohr des Hörers, dem Auge des Betrachters. In dem Fall waren es meine Körperteile, mein Eindruck!

Fazit: klare reinhör -und Kaufempfehlung!

 

Trackliste:

1. An Infinitesimal Spark
2. One Of Many…
3. Prison Skin
4. Spirals Within The Being
5. Cosmic Walkers
6. No Faced Mindless
7. Living Waves (feat. PAUL MASVIDAL)
8. Vacuum
9. Stillness is Timeless
10. Aathma Part I – Universal Oneness
11. Aathma Part II – Spiritual Bliss
12.  Aathma Part III – One With The Light
13. Aathma Part IV – …Many Of One

 

weitere Infos:

http://www.persefone.com/

https://www.facebook.com/persefoneband

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.