Panzerfaust – The Suns of Perdition, Chapter II: Render unto Eden

© Panzerfaust

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Panzerfaust
Album: The Suns of Perdition, Chapter II: Render unto Eden
Genre: Black Metal
Plattenfirma: Eisenwald / Soulfood
Veröffentlichung: 28.08.2020

 

Teil zwei von vier. Im Juni letzten Jahres begann mit “The Suns of Perdition, Chapter I: War, Horrid War” der erste Teil einer geplanten Tetralogie und nun wird mit CHAPTER II: RENDER UNTO EDEN nachgelegt. PANZERFAUST, das kanadische Black Metal Geschwader, holt aus zum nächsten Schlag. Und macht genau da weiter wo sie vor einem Jahr aufgehört haben…

Als hätten sie meinen Einwand erhört, bemängelte ich auf “Chapter I” die kurze Spielzeit von nur 31 Minuten, gibt es nun auf CHAPTER II satte 44 Minuten. Gut investierte 44 Minuten. Und all das, was ich vor Jahresfrist schon so lobte und stark fand, findet sich nun auch auf dem zweiten Teil der Albumreihe. Düstere, verstörende Klänge, geniale Riffs, wilde und brutale Eruptionen, dämonischer Gesang und eine mehr als amtliche Produktion.

Die Songs die diesmal hervorstechen sind der etwas gemächliche Opener Promethean fire mit Gastsängerin Maria Arkhipova von der russischen Band ‘Arkona’, und vor allem das überragende The snare of the fowler. Aber auch die anderen drei Nummern stehen denen in nichts nach. Ein in allem rundes Gesamtwerk, mit dem PANZERFAUST erneut mit Emotionen spielen, be- und erdrückende Atmosphären schaffen und sich damit weiter in die vorderste Front der neuzeitlichen Black Metal Bands spielen.

Mit den bisherigen beiden Alben der geplanten Tetralogie haben PANZERFAUST in meinen Augen alles richtig gemacht. Das lässt natürlich die Vorfreude auf die beiden nächsten Teile steigen. Wer also auf atmosphärischen wie gleichermaßen beklemmenden Black Metal steht und den Bands ‘Behemoth’, ‘Marduk’ und auch ‘Uada’ huldigt, der kommt an den Kanadiern in Zukunft nicht mehr vorbei. Pflichtprogramm in diesem Black Metal Jahr!

von mir gibt es 9 von 10 Hellfire Punkten

 

Tracks:

01 – Promethean Fire (10:22)
02 – The Faustian Pact (8:10)
03 – Areopagitica (7:34)
04 – The Snare of the Fowler (9:54)
05 – Pascal’s Wager (8:00)

 

Line-Up:

Goliath – Vocals
Brock “Kaizer” Van Dijk – Guitar, Vocals
Thomas Gervais – Bass
Alexander Kartashov – Drums

 

Weitere Infos:

Facebook
Eisenwald Records

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.