Frostvore – Drowned By Blood

© Frostvore – Drowned By Blood

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Frostvore
Album: Drowned By Blood
Genre: Death Metal
Plattenfirma: Testimony Records
Veröffentlichung: 28. August 2020

 

Japan hatte und wird immer Metal Bands haben wie z. B. X Japan, Seikima-II, Anthem, Bow Wow, Invictus und natürlich Loudness. Heute nun kommt ein für mich bis dato unbekanntes Quartett namens FROSTVORE neu dazu, die mir ihr morgen erscheinendes Debütalbum “Drowned By Blood” präsentieren. Bisher kannte ich nur aus den todesmetallisch härteren Gefilden das ostasiatische Trio Invictus, nun gesellen sich diese jugendlichen Herren dazu und selbige haben sich dem Swedish Death Metal verschrieben.

Musikalisch und klanglich geht es meiner Meinung nach in Richtung Entombed (man könnte vielleicht noch einen Hauch Unleashed mit reinpacken) und hätte ich es nicht vorher gelesen würde ich nicht vermuten, das es eine eher doch “exotische” Band aus diesem Genre ist. Ist das nun positiv?! Klar, aus meiner Sicht ja, denn ich sehe bzw. höre mal wieder, das auch aus diesen Ländern spannendes kommen kann, obwohl man sie mit dieser Richtung nicht gleich in Verbindung bringt und eine Bereicherung sind sie allemal.

Songs wie “Blackfield“, “The Reaper” und “Lake Of Vein“, die sich schnurstracks und geradlinig in die Gehörgänge fräsen,….die schwer nach vorne treibend und wuchtigen “Path To Your Tomb“, “Extreme Cold Torture” oder auch “Unholy Mountain“, bei denen Nackenschmerzen vorprogrammiert sind,….das doomig anmutende “Drowned By Blood” oder das Abschließende, fast episch daherkommende mit fetten Riffs gepaarte “Unholy Mountain” sind schon in Töne gefasstes Geschmeide in meinen Ohren.

Das Album gefällt mir, trotz alledem ist aus meiner Sicht noch Luft nach oben und ich hatte unter dem Headset das Gefühl , das nicht jedes Gitarrenspiel punktgenau saß, will heißen: manchmal leicht schräg. Insgesamt fiel mir das aber minimal auf oder es lag an dem eigenen altersbedingt fortgeschrittenen Hörverlust? Wer weiß, zwinker.

Fazit: Swedish Death Metal aus Ostasien? Geht nicht? Klar doch und das sogar gut!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Abandoned
  2. Blackfield 
  3. Path To Your Tomb
  4. Extreme Cold Torture 
  5. Drowned by Blood
  6. The Reaper
  7. Eroded Mind
  8. Lake of Vein
  9. Unholy Mountain

 

weitere Infos:

Bandcamp

Facebook

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.