Loathe- The Cold Sun

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band:  Loathe
Album: The Cold Sun
Plattenfirma:  Nuclear Blast
Veröffentlichung: 14. April 2017

 

“Wir sind der Auffassung, dass man Negativität bekämpfen und sie als ein Werkzeug benutzen kann, um nicht nur etwas Positives, sondern etwas Progressives daraus entstehen zu lassen.“ –  (Erik Bickerstaffe)

Ob Erik Bickerstaffe von Loathe damit auf etwas Bestimmtes hinaus möchte? In diesen scheinbar düsteren und stürmischen Zeiten haben wir die Wahl, ob wir der Welt dabei zusehen wollen, wie sie untergeht oder ob wir die Negativität zu etwas Bedeutsamen umwandeln wollen!Loathe ist eine Gruppe bestehend aus fünf Personen, die in der industriellen und künstlerisch bejubelten Hafenstadt Liverpool, UK gegründet wurde. Ihr Debüt-Album »The Cold Sun« ist ein kraftvolles Zeugnis dafür sein, was die Jungs alles so drauf haben. Das Quintett nagelt mit diesem resoluten Statement seine Farben an den Mast; es ist eine Ode an die Zeiten, in denen wir leben und an die düstere Zukunft, der wir uns alle stellen müssen. Um dieses komplexe Manuskript zu verwirklichen, reisten Loathe zu den Glow In The Dark Studios in Atlanta, Georgia um »The Cold Sun« unter den wachsamen Augen von Produzenten Matt McClellan (Underoath, The Devil Wears Prada, Being as an Ocean…) aufzunehmen.

Mir persönlich ist es alles etwas zu wirr, zu bizarre, aber auch hier wird es eine Hörerschaft geben. Trotzdem, auch wenn es nicht gerade meinen Geschmack trifft, ist ein bleibender Eindruck geblieben und das meine ich im positiven Sinne, denn »The Cold Sun« ist eine höchst vollendete und rätselhafte Chronik, ein zweifellos leidenschaftliches Oeuvre, das mit technischer Präzision und düsterem Ambiente fasziniert. Die Engländer bieten eine komplexe Sonic-Architektur, die Punk, Hardcore, Heavy Electronics, Djent und Deathcore mit einer Prise Prog vereint. Sei es bei dem technisch komplexen “East Of Eden” oder dem schmerzerfüllten “Stigmata”. Schmerzgeplagt und surreal wirkt die Musik, die den Hörer auf direktem Wege in den Abgrund reißt. Es ist ein Konzept-Album, das einen 35 Minuten lang in die Tiefen eines dunklen, post-apokalyptischen Märchens entführt.

 

Trackliste:

1. The Cold Sun
2. It’s Yours
3. Dance On My Skin
4. East Of Eden
5. Loathe
6. 3990
7. Stigmata
8. P.U.R.P.L.E.
9. The Omission
10. Nothing More
11. Never More
12. Babylon…

 

Line-Up:

Kadeem France // Gesang
Erik Bickerstaffe // Gitarre & Gesang
Shayne Smith // Bass & Gesang
Connor Sweeney // Gitarre & Gesang
Sean Radcliffe // Schlagzeug

 

weitere Infos:

http://www.loatheasone.com/

https://www.facebook.com/loatheasone/

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.