Heathen Foray – Armored Bards (Re-Release)

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Heathen Foray
Album: Armored Bards (Re-Release)
Genre: Pagan / Melodic Death Metal
Plattenfirma: ??
Veröffentlichung: 24. September 2018

 

Nicht aus der Riddermark, sondern aus der Steiermark reitet ein Quintett herbei, genauer gesagt zur zweiten Schlacht heran. Am 24. September 2010 erschien “Armored Bards” als Erstlingswerk und nun genau fast acht Jahre danach erscheint ein Re-Release, nachdem ein Rechtsstreit mit dem ehemaligen Plattenlabel gewonnen wurde und die Rechte zurückerhalten wurden. So wie ich recherchiert habe, wird dieser Re-Release nur im offiziellen Bandshop oder bei Konzerten erhältlich sein. Ich lasse mich aber auch gerne korrigieren.

Das non plus Ultra ist natürlich in dieser Szene (zumindest für mich) Amon Amarth, aber die Österreicher unterscheiden sich schon mal in ihrer Thematik von den Schweden (…Belagerung Wiens durch die Türken im Jahre 1683….). Desweiteren sind zwei Songs in deutscher Sprache auf diesem Album vertreten. 

Der Opener “Armored Bards” zeigt schon wohin die Reise durch das offene Gelände, durch die dunklen österreichischen Wälder geht. Ein wunderbar, schneller Song mit Double-Bass Attacken, perfekter Gitarrenarbeit, den entsprechenden Solis und dem kleinen vokalistischen Bruder von Johan Hegg (dies soll als Kompliment ausgenommen werden…Rodert Schroll). “The Blight” stampft schwer, gepaart mit melodischen Leads und dem Growl Gesang durch meine Kopfhörer. “Bifrost” ist komplett in deutsch. Textlich ist es immer schwer, nicht kitschig zu wirken oder rüber zukommen. Ich finde sie haben es ganz gut gemeistert, wenn auch dieses mich nicht besonders reizt. // „Durfte kämpfen, durfte küssen, durft‘ so manche Weisheit wissen. Durfte leben, durfte lieben, durft’ so manchen Feind besiegen“ \…….entscheidet selbst.

Messenger Of God” ist mein erster Favorit, aufgrund seiner fulminanten Power und der nicht nachlassend treibenden Kraft. Hier gibt s frontal eins auf den Helm, die Riffs schmettern mich weg, sehr cool! “Endless Sorrow” besticht durch flinke Fingerfertigkeit an der Gitarre, “A Brother`s Tale” ist mein zweiter Favorit auf dem Album, denn auch hier wird mir der Helm vom Schädel gedonnert. “Walls Of Vienna” ist ein groovender, im Midtempo dargebrachter Song mit geschichtlichem Inhalt. “Hopfen & Malz” ist leicht punkig trinkend malzig angehaucht, mit dem entsprechend dazugehörendem Text, der für mich leider zu kitschig klingt // „Gönn dir das – Kühles Nass – Spaß im Glas – Nimm ‘ne Maß!“ \…..aber ich sehe das mal nicht zu ernst…daher Prost!. Den Schlusspunkt setzt “Carthage´s End” mit seinen schnellen dunklen und ruhig entspannenden Phasen.

Fazit: Soundtechnisch druckvoll, mit frenetischen Gitarrengewittern und einer musikalischen Kreuzung aus Ensiferum und Amon Amarth, reiten mir die Fünf aus der Steiermark entgegen. Ich reite nicht geschockt davon, sondern strecke den Daumen senkrecht in ihre Richtung, denn das GESAMTE kann überzeugen.

 

Trackliste:

  1. Armored Bards
  2. The Blight
  3. Bifrost
  4. Ascension
  5. Messenger Of God
  6. Endless Sorrow
  7. A Brother´s Tale
  8. Walls Of Vienna
  9. Hopfen & Malz
  10. Carthage´s End

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/HeathenForay/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.