Hangar X – Fahr zur Hölle

© Hangar X

Geschrieben von Kirstin Albrecht
Band: Hangar X
Album: Fahr zur Hölle
Genre: Deutschrock
Plattenfirma: Rookies & Kings
Veröffentlichung: 05. 04. 2019

Ein feiner Deutschrock Ohrenschmaus für den Start in ein lautes und rockiges Wochenende kündigt sich mit dem Freitags Release der vier Jungs aus dem Österreichischem Steyr an. Und so hielt ich pünktlich am Erscheinungstag am vergangenen Freitag ganz gespannt die Fahrt in die Hölle in den Händen.

Mit ihrem dritten Album haben sie bereits 2016 eine starke und einzigartige Marke im Genre geschaffen, was nun nach 3 Jahren Schaffenszeit im Studio Hunger auf mehr gemacht hat. Also Platte auf’s Plattenkarussell und die Boxen auf Anschlag gedreht für ein rockiges Abenteuer aus dem Hause Rookies & Kings.

Das aufbauende Gitarrenintro erklingt und geht angenehm geradlinig über in die kraftvolle Fahrt zur Hölle. Vom Schlagzeug eröffnet, peitscht die Stimme von Max Enöckl zu energetischen Gitarrenriffs direkt aus den Boxen ins Ohr. Ein geschmeidiger und temporeicher Ohrwurm mit geballter Wutentladung, der einläd das Tanzbein in der rauchigen Rockernacht zu gepflegtem Pogo zu schwingen. Was für eine gelungene Eröffnung gekonnter Schaffenskunst.

Im zweiten Song geht’s da schon eine deutliche Nuance ruhiger zu. Nach dem durchweg energetischem Einstand folgt eine gute Laune Rock´n Roll Nummer, die allerdings getragen von dem abgebremsten Tempo und tieferen Riffs auch eine gewisse Schwere behält. Genau das macht diese Band so unglaublich einzigartig, denn sie lassen sich treiben und sind wie sie sind damit unverkennbar. “Mein Tag, mein Jahr, mein Leben” spiegelt die Leidenschaft zur Rockmusik der Band wieder. Vom Rhythmus her erinnert sowohl die anhaltende Tiefgangthematik, als auch das ständig wechselnde aber stimmige Tempo, an die Achterbahn des Lebens.

Mit Schwung geht’s direkt thematisch weiter zum Aufruf aus Erwartungen des Lebens um aus diesem ein leichtes, selbstbestimmtes und leidenschaftliches zu machen. Ein befreiendes und Kraft gebendes Album für ewige Rocker Rebellen, welches beim Hören immer leichter wird.

Der größte Erfolg eines jeden Musikers, der sein Handwerk versteht und mit Leidenschaft ausübt, bleibt immer noch den Hörer mit der Musik auch zu erreichen. Mit einer Menge an Feingefühl und der Einzigartigkeit bringt ein jeder Song auf dem aktuellen Album Tempo und Entschleunigung zugleich, begleitet und treibt an, weckt Sehnsüchte und befreit. Thematisch aufgreifend mit dem was war und was kommen mag, verpackt in einzigartige rockige Noten der Eisenharten Rocker aus der Eisenstadt, die sich stark aus dem Keller auf die Bühnen gerockt haben und einen erstklassigen Werdegang in der Szene erarbeitet haben.

Ein gelungenes Werk aus der Rookies Familie!

Von mir gibt es 7 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracklist:

01 Intro

02 Fahr zur Hölle

03 Mein Tag, mein Jahr, mein Leben

04 Weiße Westen

05 Nur die Zeit

06 Ich vermisse diese Tage

07 Nie wieder zurück

08 Lasse los

09 Jäger der Nacht

10 Übers Meer

11 Wenn wir träumen

12 Bis ans Ende der Welt

13 Outro

 

LineUp:

Max Enöckl (Gitarre, Gesang)

Rene Bugelmüller (Gitarre)

Wolfgang Innerhaider (Schlagzeug)

Matthias Blach (Bass)

 

Mehr Infos:

https://artefuckt.rookiesandkings.com/

https://www.facebook.com/hangarxoffiziell/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.