Hämatom – Maskenball

© Hämatom

Geschrieben von Kirstin Albrecht
Band: Hämatom
Album: Maskenball
Plattenfirma: Columbia Records
Veröffentlichung:  30. August 2019

Hämatom vereinen die vier Himmelsrichtungen Nord, Ost, Süd, West der neuen deutschen Härte und bereichern die Rock-Szene seit 2004 mit zahlreichen musikalischen Leckerbissen.

Nach dem ersten Album, dem fränkischen “Butzemann“, dem folgenden “Häschen“ und der “Bestie” welche das Quartett einst 2018 in die Freiheit ließen, eröffnet die etablierte Headliner-Band den “Maskenball” und ruft zum Tanze.

Schon längst begleitet die treue Fangemeinde die vier Freaks allzeit lautstark und stets tanzbereit auf zahlreichen Tour- und Festivalkonzerten. So startet das Jubiläumsalbum der Franken mit einem deutlichen Statement der Freak-Gemeinde. Wir sind keine Band, wir sind eine Familie und hierbei wird klar, dass auch musikalisch noch einmal richtig Gas gegeben wird. Härter, klarer und mit voller Wucht knallen Gitarrenriffs und Drums aus den Boxen und gehen direkt ins Tanzbein.

Und da man ein Jubiläum mit der Familie und Freunden gemeinsam feiert, sorgt ein Track wie DADADA, gemeinsam mit Eisbrecher-Sänger Alex Wesselsky für einen ordentlichen Schub an Unterhaltung.

Aber auch das Queencover “I want it all” kann sich mehr als hören lassen. Gemeinsam mit Hansi Kürsch lassen die Franken den Klassiker neu aufleben und zeigen, dass sie auch dabei durchaus Feingefühl und Geschick besitzen, denn auch bei mir coverkritischen Menschen zeichnet sich neben rhythmischen Kopfgymnastiken auch deutliche Gänsehaut ab, welche auch bei der emotionalen und dennoch der Zeit sehr passenden kritischen Hymne “Engel lügen doch“ deutlich zu spüren ist und eine unglaubliche Vorfreude auf das Liveerlebnis macht.

Mit den Cover-Songs “Stressed Out“ (Twenty One Pilots), „Boom Boom Boom“ (nein.. nicht von den Vengaboys aus der 90er-Trash-Kiste sondern aus der Gute-Wahl-Kiste von K.I.Z), “Freiheit“ (Marius Müller-Westernhagen) u.v.m., gesellen sich neben den altbewährten Tracks wie “Teufelsweib“ weitere Hämatom-typische Interpretationen in einem Aufgebot an vereinter Unterhaltungskunst und gewinnen mit jedem neuen Takt an Fahrt.

Von Wacken bis in die Charts bis hin zum regelmäßigen Dämonentanz, sind Hämatom nicht mehr wegzudenken und setzen auch diesmal ein starkes Denkmal ihrer Bandgeschichte in die Ohren ihrer Fans und jener die es mit dem “Maskenball” werden.

Abschließend bleibt mir zu sagen, dass ich unbewältigt bin von der Meisterleistung und diesen gekonnten Aufruf zum Tanze nach 15 Jahren turbulenter Freakshow und freue mich schon auf weitere Jahre voller Märchenzauber im Dämonentanz.

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

01 Wir sind keine Band
02 I Want It All (feat. Hansi Kürsch)
03 Da Da Da Ich Lieb Dich Nicht Du Liebst Mich Nicht Aha Aha Aha (feat. Alex Wesselsky)
04 Engel Lügen Doch
05 Anti Alles
06 Stressed Out
07 Bleib In Der Schule
08 Alte Liebe Rostet Nicht (feat. Micha Rhein) Akustik Version
09 Scheiße Aber Glücklich
10 Human
11 Boom Boom Boom
12 Teufelsweib
13 Blut Für Blut
14 Ser Na System (feat. Dymytry)
15 Freiheit
16 Unsterblichkeit

Mehr Infos:

https://www.masken-ball.de

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.