Grandaddy – The Sophtware Slump… on a Wooden Piano

© Grandaddy

von Mathias Keiber
Band: Grandaddy
Album: The Sophtware Slump… on a Wooden Piano
Genre: Indie Rock / Singer-Songwriter
Plattenfirma: Dangerbird Music
Veröffentlichung: 20. November 2020

Sähe man sich das Werk einer Band in Retrospektive an und beurteilte daraufhin ihr Schaffen auf einer Skala von 1 bis 10, dann hätten Grandaddy eine 11 verdient. Fünf Alben nahmen die Kalifornier auf, bis ihr Bassist Kevin Garcia 2017 an den Folgen eines Schlaganfalls mit nur 41 Jahren verstarb. Alle fünf Alben waren exzellent. Auf jedem einzelnen davon verschmolzen herausragendes Songwriting, geistreiche Lyrik, unaufgeregter Vortrag und der charakteristische LoFi-Sound der Band zu einem homogenen Gesamtkunstwerk. Nicht selten wurde die Qualität ihres Outputs mit dem Radiohead verglichen, den Kritikerlieblingen unter den Kritikerlieblingen.

Der zweite Longplayer von Grandaddy, “The Sophtware Slump”, war eine Art Konzeptalbum über gesellschaftliche Probleme, die durch moderne Technologie entstehen. 20 Jahre nach Veröffentlichung ist das Werk aktueller als jemals zuvor. Zum Jubiläum hat Bandgründer und Mastermind Jeff Lytle das Technologie-kritische Album neu aufgenommen — und zwar unter Verzicht auf jegliche Technologie. Zu hören sind Lytles Stimme und sein hölzernes Piano, sonst nichts. Damit wird “The Sophtware Slump… on a Wooden Piano” just in der Zeit zum vollanalogen Manifest, in der eine Pandemie als Katalysator für das Zeitalter der Digitalisierung wirkt. Und dieses Manifest hört sich einfach wunderschön an. Wer keine Berührungsängste mit leiser, Piano-basierter Musik hat, darf der Scheibe gut und gerne ein Ohr (im Optimalfall natürlich beide) schenken. Denn in hölzernen Pianos steckt sehr viel Seelenfrieden.

Hut ab und 9 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist
1. He’s Simple, He’s Dumb, He’s the Pilot (Piano Version) 08:41
2. Hewlett’s Daughter (Piano Version) 04:31
3. Jed the Humanoid (Piano Version) 03:56
4. The Crystal Lake (Piano Version) 05:51
5. Chartsengrafs (Piano Version) 03:55
6. Underneath the Weeping Willow (Piano Version) 02:11
7. Broken Household Appliance National Forest (Piano Version) 04:05
8. Jed’s Other Poem (Beautiful Ground) (Piano Version) 03:26
9. E. Knievel Interlude (The Perils of Keeping It Real) (Piano Version) 01:48
10. Miner at the Dial-a-View (Piano Version) 05:51
11. So You’ll Aim Toward the Sky (Piano Version) 04:50

Weitere Infos
Das Album auf Bandcamp 
Das Label auf Bandcamp 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.