Fisherman`s Wife – Runaway

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Fisherman`s Wife
Album: Runaway
Genre: Blues / Folk / Rock / Country
Plattenfirma: Self-Productions
Veröffentlichung: 15. Juli 2017

 

Gegründet wurde FISHERMAN´S WIFE 2015 von den Brüdern Arne und Eric Hinz als Duo, das Ganze dann zeitnah personell aufgestockt. Ende Oktober diesen Jahres sah ich das Rostocker Sextett das erste Mal live und ich muss sagen Chapeau. Die Jungs spielen und bringen Country-Rock der Marke Nashville von der Ostseeküste auf die Bühnen der Konzerthallen und wie in diesem Fall das Album “Runaway” in meine Anlage.

Der Opener “Run Away” ist rockend mit schneidendem Gitarrensound, aber trotzdem verträumt angelegt und über allem schwebt die rauchig stimmliche Präsenz von Arne Hinz. Wow, die Stimme hat jede Menge Blues, Soul, Rock und Rauch in den Bändern und bildet im Zusammenspiel mit seinem Bruder eine perfekte Einheit mit den entsprechenden Kontrasten. Bei “On The Road” hat man das Gefühl wirklich unterwegs zu sein. Der Mittelteil ist geprägt von schnelleren musikalischen Einschüben, als sitze man(n) in einem Zug.

Those Mornings” ist mit Mundharmonika-Tönen gespickt, verträumt, aber trotzdem auffordernd mitzumachen, “Eagle Eyota” kommt kraftvoll und ausdrucksstark in seiner gesamten Struktur und Performance. “Little Daisy” erinnert mich im Rhythmus u.a. an Tom Petty, aber auch andere sind bestimmt vergleichbar. Der Song rockt nach vorne, straight, schnörkellos und ist live garantiert ein “Hände hoch” Song der einfach nur Spaß macht.  “Sweet Madlen“, “Old Steep Cliff” und “His Song” sind im ruhigeren Fahrwasser des Cumberland River angesiedelt, während “Hey Hey Hey (What if I Stay)” und “Who Do I Love” den Bewegungsapparat in Schwung bringen, teilweise mit indianischer in Töne gefasster Unterstützung.

Fazit: Die Nordlichter von Fisherman`s Wife fangen einen ein mit Country-Rock, einem Hauch Folk, einem Hauch Blues, generell mit dieser ihrer eigenen kreativen Spielart und Spielweise. Ich persönlich würde mir ein bis drei zusätzlich schnellere Song im Stile von “Little Daisy” auf dem nächsten Album wünschen. Eine gute Mischung halt. Aber dies ist nur mein Wunsch, keiner muss sich daran halten. ALSO, Glückwunsch zu diesem Album im jetzt!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Run Away 4:15
  2. On the Road 4:31
  3. Those Mornings 4:20
  4. Eagle Eyota 3:56
  5. Little Daisy 3:50
  6. Higher and Higher 3:56
  7. Sweet Madlen 4:04
  8. Old Steep Cliff 4:41
  9. Hey Hey Hey (What if I Stay) 4:06
  10. His Song 5:12
  11. Who Do I Love 3:35

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/FishermansWifeBand/

https://www.fishermanswifeband.com/home

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.