Ex Deo – The Immortal Wars

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Ex Deo
Album: The Immortal Wars
Plattenfirma: Napalm Records (Universal Music)
Veröffentlichung: 24. Februar 2017

 

Ex Deo (lat. ‚aus Gott‘) ist eine kanadische Death-Metal-Band und beehren uns aktuell mit ihrem dritten Album. 2008 starteten die Musiker von Kataklysm ihr Nebenprojekt, um uns in harter musikalischer Manier das römische Imperium, die rankenden Sagen, aber auch die Niederlagen näher zu bringen. Nach 2009: “Romulus” und 2012: “I, Caligvla”, erschien jetzt im Jahre 2017: “The Immortal Wars“.

Das Album mit einer Spielzeit von 38:23 min. walzt sich durch meine Gehörgänge. Erinnerungen an Amon Amarth werden wach, obwohl Ex Deo mehr wert auf keyboardlastige Passagen legt. Der Opener “The Rise of Hannibal” beginnt schon dementsprechend klasse. Schwer stampft er wie seine 37 Kriegselefanten über die Alpen. “Hispania (The Siege Of Saguntum)” fegt von Anfang an los, als wäre eine Schlacht zu schlagen.

Um so mehr ich dem Album lausche, um so weiter werde ich mitten in das Zeitalter der Punischen Kriege katapultiert (ein wenig die Augen schließen und der Fantasie freien Lauf lassen). Theamtisch absolviert das Album eine Reise durch die Vergangenheit (Feldherr Hannibal, die Belagerung der Stadt Sagunt, die Schlacht von Zama). Die Kombination aus dem kurzen (leider) “Suavetaurilia (Intermezzo)” und dem folgenden “Cato Major: Carthago Delenda Est!” bläst einem dermaßen gewaltig unter die Toga und die Tunika, das es schon sehr orkanartig stürmisch wird.

Fazit: die acht Titel sind wunderbar musikalisch in Szene gesetzt und wer Kataklysm kennt, hört sie hier kaum noch raus. Eine entwickelte Eigenständigkeit wurde hier an den Tag gelegt. Wunderbar düstere Atmosphäre, bombastisch und episch, in entsprechender Death-Metal Manier. Epic Roman Death-Metal? Symphonischer Death Metal ? Wie auch immer man es für sich bezeichnen möchte ist eigentlich egal. Das Album zieht mir sprichwörtlich die römischen Sandalen aus. Wer mal aus dem Einheitsbrei ausbrechen, seinen Ohren was besonderes bieten möchte, dem empfehle ich uneingeschränkt diese geschichtsträchtige Walze an Album.

 

Trackliste:

1. The Rise Of Hannibal
2. Hispania (The Siege Of Saguntum)
3. Crossing The Alps
4. Suavetaurilia (Intermezzo)
5. Cato Major: Carthago Delenda Est!
6. Ad Victoriam (The Battle Of Zama)
7. The Spoils Of War
8. The Roman

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/exdeo

https://myspace.com/exdeo

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.