Dunkeltraum – Alpha

© Dunkeltraum

Geschrieben von Michi Winner

Band: Dunkeltraum

Album: Alpha

Genre: NDH / Dark Metal

Plattenfima: Boersma-Records

Veröffentlichung: 30. November 2018

 

Manche Bands bleiben einem einfach im Gedächtnis, trotz der unzähligen Neuveröffentlichungen, die ständig auf unseren Schreibtischen landen. So ging es mir mit Dunkeltraum. Erst im Mai hatte ich das Erstlingswerk der beiden Bayern rezensiert. Die Meinung zu dieser EP war noch durchwachsen. Für alle, die das im Detail nachlesen wollen, gibt es den Link unten. Die EP haben Manuel und Maximilian bereits 2017 in kompletter Eigenregie produziert, als die Band gerade mal ein halbes Jahr alt war. Seitdem ist viel passiert. Auch durch ihre erfolgreiche Teilnahme an einem Newcomer-Wettbewerb kam es im Herbst 2018 zum Abschluss ihres ersten Plattenvertrages. Mit dieser Unterstützung im Rücken erscheint nun das erste vollständige Album, welches ebenfalls noch in kompletter Eigenleistung durch die Beiden produziert wurde.

“Alpha” enthält 13 Tracks und wer jetzt glaubt einige davon wären bereits auf der EP veröffentlicht gewesen und nun nur remastered worden, den muss ich leider enttäuschen. Auf das Album hat es nicht einer dieser alten Tracks geschafft. Zu “Das Meer” hatten Dunkeltraum aber im Sommer 2017 ein Video veröffentlicht.

Bereits bei den ersten Tönen der neuen Platte, fallen mir die doch sehr deutlichen Unterschiede zur EP auf. Qualitativ liegen zwischen diesen Aufnahmen Welten. Der Sound ist wesentlich klarer, die Abmischung stimmig, der Gesang kommt sauber heraus. Eine sehr deutliche und vor allem erfreuliche Weiterentwicklung, mit der ich in dieser Form nicht gerechnet hatte. Da kann man nur den Hut vor Manuel und Maximilian ziehen.

Auch ihren Stil haben die zwei weiterentwickelt, die Balance zwischen NDH und Dark Metal hat sich auf den neueren Stücken ein wenig mehr in Richtung Dark Metal verschoben, was den Sound unterm Strich runder macht. Als Vergleich wäre Eisregen hier ganz treffend, wobei mir die Texte von Dunkeltraum um Längen besser gefallen. Genretypisch wird auch hier der Hörer nicht mit Samthandschuhen angefasst, sondern mit bitterbösen und zynischen Texten konfrontiert. Während die Themenauswahl anderer Bands oft zu wünschen übrig lässt, sind Dunkeltraum sehr breit aufgestellt.

Um einen ersten Eindruck für “Alpha” zu gewinnen, sollte man auf jeden Fall “Vorhang auf”, welches eher im Bereich NDH anzusiedeln ist, “Amok” bei dem die Elektroanteile schon deutlich höher sind und welches Richtung Dark Metal tendiert und “Sag Mir” hören. So aufgewärmt wird es Zeit für meine Lieblinge auf dieser Scheibe: “Körperwelten” und “Komm, schlaf mit mir”.

Ich denke nach diesen Tracks wird mir jeder Freund des Genre zustimmen, dass Dunkeltraum hier eine sehr gute Auswahl an Songs für ihr Debüt zusammengestellt haben, was im Ergebnis hoffentlich zu einer Menge neuer Fans für die Band führen wird. Mit mir haben sie auf jeden Fall Einen dazu gewonnen. Ich freue mich schon darauf die weitere Entwicklung der Band zu verfolgen.

Von mir gibt es 9 von 10 Hellfire-Punkten!

 

 

Trackliste:

  1.  Vorhang auf
  2. Dein Gott
  3. Fliegt mit mir
  4. Amok
  5. Für dich
  6. Komm, schlaf mit mir
  7. Körperwelten
  8. Euphorie
  9. Das Meer (Remastered)
  10. Leibgericht (Remastered)
  11. Unten (Remastered)
  12. Sag mir (Remastered)
  13. Tier

 

Line-Up:

Manuel A.: Gitarre, Bass, Keyboard

Maximilian B.: Gesang, Schlagzeug

 

weitere Informationen:

Facebook

Homepage

Rezension “Kleinkunst – EP”

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.