Dead Morale – Revive (EP)

© Dead Morale

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Dead Morale
Album: Revive (EP)
Genre: Metalcore
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 30. März 2018

Wenn es um fett Eindruck machen geht, können wohl nur wenige Dead Morale das Wasser reichen. Anfang des Jahres tauchten die sechs Jungs einfach plötzlich auf der Bildfläche auf und verkündeten quasi synchron ihren ersten Auftritt und den Release ihrer ersten EP für Ende März.

So groß Atlanta als Stadt auch sein mag, die lokale Musikszene ist irgendwie überall so klein, dass man sich kennt und so waren bereits mehrere Mitglieder von Dead Morale vorher zusammen in Bands aktiv ohne das daraus ein besonders intensives Verhältnis zueinander entstanden wäre. Dies scheint sich zum Glück an irgendeinem Punkt geändert zu haben und so kam es schließlich zur Bandgründung.

Die fünf Songs der Debüt EP “Revive” geben dabei einen ersten Eindruck von den Vorstellungen der Band, welchen Weg sie einschlagen möchte. Das es Metalcore sein würde, stand schon von Anfang an fest. Das sie aber ihrem Debüt bereits eine so individuelle und druckvolle Handschrift verpassen würden, hat zumindest mich überrascht.

Voller Selbstbewusstsein setzen Dead Morale an den Anfang ihrer EP einen Track, den andere Neulinge wahrscheinlich noch nicht einmal überhaupt für ihre erste Veröffentlichung in Erwägung gezogen hätten. “Firestarter” ist Rhythmus-Monster ohne Gleichen. Ein gefühlter 2,5 minütiger Breakdown, der den Puls in die Höhe treibt und nur durch Ausschnitte aus der “A Time For Choosing” Rede, die Ronald Reagan 1964 für den Präsidentschaftsbewerber Barry Goldwater hielt, aufgelockert wird. Damit machen Dead Morale direkt klar, dass sie ihre Musik als Möglichkeit wahrnehmen, auf gesellschaftliche und zwischenmenschliche Problematiken aufmerksam zu machen. 

“We’ve Had Enough” startet dann druckvoll und mit hohem Tempo, die Dominanz des Rhythmus über die Melodie unterstreicht die Eindringlichkeit der Shouts von Alan-Michael Novajovsky und überflutet den Hörer nahezu mit Emotionen. Das Geschick im Songwriting zeigt sich hier z.B. darin, dass einen Augenblick, bevor die Überforderung durch die Klangdichte droht, die clean Vocals einsetzen und so ein ausreichend melodisches Element in den Song einbringen. Stilistisch mehr Hardcore als klassischer Metalcore, beweisen Dead Morale erneut, wie man fett Eindruck macht, vom Gehörgang bis zur Magengrube. 

“Semicolon” ist für mich ein besonderer Song, nicht nur weil er die gesellschaftlich immer noch schwierige Thematik psychischer Erkrankungen anspricht. Auch musikalisch zeigt die Band hier ihren Facettenreichtum und schafft es, auch eher klassischen Songstrukturen ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Im Verse hämmern sich Instrumente und gutturaler Gesang eindrucksvoll und energiegeladen ins Gehör, während im Chorus die Melodie im Vordergrund steht und durch die klare Gesangslinie von Blake Miller ihre besondere Facette erhält. Die beiden Sänger verfügen über markante Stimmen, die einen harmonischen Gegensatz erschaffen können, ohne sich zu sehr in Extreme zwingen zu müssen. 

Bei “Ghost” bekommen dann die Instrumentalisten auch mehr Freiraum, ihre Fähigkeiten mehr im Vordergrund zu präsentieren. Insbesondere die cleanen Gesangsparts stellen sich hier in den Dienst der Melodielinien und agieren gleichberechtigt, was gleichzeitig zu einer entspannenden Auflockerung im dichten Gesamtsound beiträgt.

Den Abschluss bildet mit “Look At Me Now” ein weiterer Song, der zum nachdenken anregen soll. Nicht nur durch den hohen Anteil an cleanen Gesangsanteilen einer der melodiestärksten Songs auf “Revive”. Auch der Breakdown kommt hier für Dead Morale Verhältnisse fast zahm rüber – Betonung auf fast. Auch mit nicht ganz durchgetretenem Gaspedal knallt das Teil noch verdammt gut rein und macht einfach Bock.

Dead Morale sind (noch) der Geheimtipp für jeden, der Metalcore in der harten Ausprägung bevorzugt. Die Jungs wissen definitiv, wie sie klingen  und wo sie hin wollen und haben jetzt schon mehr individuellen Charakter im Sound als manche alten Hasen. Ich bin gespannt, was da noch kommt.

Trackliste:
01. Firestarter
02. We’ve Had Enough
03. Semicolon
04. Ghost
05. Look At Me Now

Line-up:
Alan-Michael Novajovsky – Vocals
Blake Miller – Vocals
Chris Farrow – Guitar
Tyler King – Guitar
Jake Russel – Bass
Adam Michel – Drums

Weitere Infos:
Dead Morale bei Facebook

When it comes to making a big impression, few are fit to hold a candle to Dead Morale. At the beginning of this year, these six guys suddenly appeared on the scene and announced their first ever live show and the release of their first EP for the end of March.

As big as Atlanta as a city may be, local music scenes everywhere are always small enough that you know each other and so several members of Dead Morale were previously playing together in bands without developing a particularly intense relationship. Luckily this seems to have changed at some point and so it finally came to the founding of the band.

The five songs of the debut EP “Revive” give a first impression of the band’s ideas, which path they would like to follow. That it would be Metalcore seems to have been agreed on from the beginning. But that they would find such an individual and powerful signature sound for their debut, surprised at least me.

Full of self-confidence, Dead Morale put a track at the beginning of their EP that other newbies probably would not even consider for their first release. “Firestarter” is a rhythm monster beyond comparison. A felt 2.5 minute breakdown that increases the heartbeat rapidly and is only loosened up by excerpts from the “A Time For Choosing” speech that Ronald Reagan held in 1964 for presidential candidate Barry Goldwater. This points out from the beginning that Dead Morale understand their music as an opportunity to draw attention to social and interpersonal problems.

“We’ve Had Enough” kicks off powerfully and at high speed, the dominance of the rhythm over the melody underlining the urgency of the shouts of Alan-Michael Novajovsky and almost flooding the listener with emotion. The skill in songwriting is shown here, for example, in the fact that a moment before the density of the sound threatens to overwhelm you, the clean vocals kind of intervene, bringing a sufficiently melodic element into the song. Stylistically more Hardcore than classic Metalcore, Dead Morale show again how to make a big impression, from the tip of the ear to the pit of the stomach.

“Semicolon” is a special song for me, not only because it addresses the socially still difficult topic of mental illnesses. Musically the band shows its multiple facettes and manages to leave its own mark on classical song structures as well. In the verses, instruments and guttural vocals manage to pound themselves into your ear impressively and with lots of energy while in the chorus the melody is in the foreground and receives its special facet through the clear vocal line of Blake Miller. The two singers have distinctive voices that can create a harmonious contrast without having to force themselves too much into extremes.

With “Ghost” the instrumentalists also get more freedom to present their abilities more up front. In particular, the clean vocal parts act in the service of the melody lines and on an equal footing, which at the same time contributes to a kind of breaking-up of the dense overall sound.

The EP ends with “Look At Me Now”, another thought-provoking song. Not only due to the high number of clean vocal parts one of the most melodic songs on “Revive”. Even the breakdown seems to be kind of almost tame – emphasizing the almost. Without putting the pedal fully to the metal, this is a pretty damn good song and leaves you yearning for more.

Dead Morale are (still) the insider tip for anyone who prefers Metalcore in a powerful and hard way. These guys definitely know which kind of sound they want to achieve and where they want to go and they already have more individual character soundwise than some old stagers. Let’s see what future holds for this promising band.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.