Damn Freaks – Damn Freaks

© Damn Freaks

Geschrieben von Michi Winner
Band: Damn Freaks
Album: Damn Freaks
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 11. August 2017

Damn Freaks bringen mit ihrem gleichnamigen Debutalbum ein Stück weit die 80er zurück. Die Band aus Florenz um Matteo Panichi und Marco Torri, hatte sich als Ziel gesetzt, eine Platte mit „gutem alten Party Rock’n’Roll“ auf dem Markt zu bringen. Hierzu haben sie sich als Sänger Iacopo „Jack“ Meille von Tygers Of Pan Tang zur Verstärkung geholt. Unterstützt wurden sie außerdem von Harry Hess von Harem Scarem, der dem Album den letzten Schliff verliehen hat.

Herausgekommen sind 9 Songs, die sich problemlos in jede Playlist mit älteren Rocksongs integrieren lassen, ganz so wie die Band es sich als Ziel gesetzt hat.

So finden sich – ganz im Stil der guten alten 80er – immer wieder ruhigere Songs, wie „The Way I Feel“, zwischen den sonst temporeicheren, von harten Gitarren und eingängigen Melodien geprägten Tracks. Die Stimme von Meille erinnert, zumindest mich, wechselweise an Axl Rose oder auch Bon Jovi und wird bei den langsamen Stücken sehr gefühlvoll.

Da meine Player die Reihenfolge etwas durcheinander geworfen hat, war beim ersten anhören „Broken Wings“ der vorletzte und nicht schon der zweite Song und hat mich sehr erstaunt. Nach dem ich zwischenzeitlich die Lautstärke richtig schön aufgedreht hatte, weil die Songs so erst richtig Spaß machen, wurde es plötzlich ruhig. Eine wundervolle Akkustikballade, die über weite Strecken nur mit Gitarre und der Stimme von Meille auskommt. Relativ spät kommen noch sehr dezent Percussions dazu. Erstaunt hat mich hier vor allem auch, wie wunderbar harmonisch die Stimmen aller Bandmitglieder sich im Refrain zusammenfügen.

Mit ihrem Debutalbum haben Damn Freaks es geschafft, ein Werk abzuliefern, das alle selbstgesetzten Ziele voll erfüllt und definitiv Lust darauf macht richtig laut gehört zu werden und gute Laune verbreitet. Den Teil mit „laut“ werden meine Nachbarn wohl bestätigen können, da ich jedoch keine Beschwerden erhalten habe, gehe ich davon aus, dass es auch ihnen gefallen hat.

Trackliste:

  1. Break The Chains
  2. Broken Wings
  3. Take A Ride
  4. Secret Path
  5. Sea Of Love
  6. The Way I Feel
  7. Dream Highway
  8. Poison Apple
  9. Burning Up

Line up:
Iacopo Meille: Gesang
Marco Torri: Gitarre
Claudio Rogai: Bass
Matteo Panichi: Schlagzeug

Mehr Infos:
https://www.facebook.com/DamnFreaks/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.