Corrosion of Conformity – No Cross No Crown

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Corrosion of Conformity
Album: No Cross No Crown
Genre: Metal / Stoner / Southern Rock
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 12. Januar 2018

 

Wann auch immer C.O.C. ein neues Album veröffentlichen, schenken ihm die Leute Aufmerksamkeit. Doch ihr neuestes Werk stellt ein wahres Großereignis dar. Denn es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass C.O.C. neues Material mit Sänger/Gitarrist Pepper Keenan als Fronter aufgenommen haben. Immer wieder gab es Gerüchte, dass sich die legendäre Southern Rockband wiedervereinen würde, um die Szene erneut aufzumischen. Nachdem er den Globus knapp ein Jahrzehnt lang als Gitarrist der New Orleans-Supergroup DOWN bereist hatte, nahm Keenan 2014 wieder Kontakt mit dem C.O.C.-Kern um Woody Weatherman, Mike Dean und Reed Mullin auf, um sich anschließend ausgedehnt auf Tour zu begeben. Seit 2015 ist er wieder an Bord, nachdem er in den Jahren 1989–2006 schon dazu gehörte.

Das mir hier vorliegende Album »No Cross No Crown« (im übrigen das Zehnte), wurde mit Langzeit-Produzent John Custer in North Carolina aufgenommen. Dabei haben sich die etwa 40 Studiotage über ein ganzes Jahr verteilt. Das Resultat, die vierzehn Titel, können sich allemal sehen und vor allem hören lassen.  “The Luddite” kommt in stampfender Doom-Stimmung daher, getragen von Herzschlagtönen und ungestümer Energie. “Wolf Named Crown” lässt tosend, rotierende Drums auf die Hörerschar los, während der Song im gesamten ein Rhythmus-Kraftpaket mit Richtungswechseln und Uptempo-Momenten ist. “Nothing Left to Say” lässt dich musikalisch träumen, rüttelt dich aber auch gleichzeitig wieder wach. Eine wunderbare Mischung. “E.L.M.” ist ein Blues-Rock Song mit messerscharfen Gitarren-Riffs. Bei “No Cross No Crown” wird es akustisch verträumt, still und trotzdem lebendig, episch, düster und traurig.”A Quest to Believe (A Call to the Void)” ist ein sehr schön, von Gitarren-Solos getragener und schwerer Rausschmeißer. 

Die 52:55 min. Geamtspielzeit bieten mir kraftvollen, lebendig, klassisch groovenden Rock mit allerlei unterschiedlichen Facetten, in unterschiedlichster Intensität, mit melancholisch geschwängerten und instrumentalen Momenten. Daumen hoch!

 

Trackliste:

1. Novus Deus 1:28
2. The Luddite 4:39
3. Cast the First Stone 3:43
4.No Cross 1:18
5. Wolf Named Crow 5:12
6. Little Man 4:31
7. Matre’s Diem 1:26
8. Forgive Me 4:06
9. Nothing Left to Say 6:22
10. Sacred Isolation 1:22
11. Old Disaster 4:44
12. E.L.M. 4:02
13. No Cross No Crown 3:55
14. A Quest to Believe (A Call to the Void) 6:01

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/corrosionofconformity/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.