Cil City – Jump Off The Cliff

© Cil City

Geschrieben von Katja Maeting
Band: Cil City
Album: Jump Off The Cliff
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: GIFD Records
Veröffentlichung: 22. Februar 2019

Es gibt schlechtere Starts für eine Band, als mit AC/DC-Covern anzufangen – auch wenn man diese Wurzeln auf dem neuen Album der Österreicher Cil City nicht mehr so deutlich hört, wie noch auf ihrem Debütalbum “Red Ocean” aus dem Jahr 2015. Ob dies der Zeit, einer stilistischen Neuerfindung oder auch den seither erfolgte Besetzungswechseln an Drums und Bass zuzuschreiben ist, sei dahingestellt, schlecht zu Gesicht stehen tut es den Fünfen auf jeden Fall nicht. Musikalisch vom Classic zum Hard Rock verschoben, wissen Cil City immer noch, wie man ordentlich rockt.

Mit der Vorab-Single und gleichzeitig dem Titel-Track haben sie dies schon hinreichend bewiesen. Eröffnet mit einem wummernden Bass-Lauf, baut sich das prägende Riff langsam auf und der Wechsel in der instrumentalen Ausgestaltung zwischen Stakkato-Rhythmus und raumgreifender Melodie setzt ganz eigene Akzente und bildet einen stabilen Boden für die Vocals von Frontfrau Deniz, die sich sowohl mit rauen Rock-Tönen als auch in den höheren Tonlagen souverän bewegt. Die männlichen Backing Vocals bilden da dann noch eine hübsche Fassung für diesen stimmlichen Rock-Sound.

Bei “Shout It Out” nehmen Cil City Tempo raus und viel Melodie rein, so ergibt sich ein gediegener Mid Tempo Melodic Rocker, der großteils von der Frontfrau dominiert wird, ohne die musikalische Ausgestaltung zu unterdrücken. Instrumental bauen Cil City hier ein melodischen Geflecht, welches den Rahmen für den abwechslungsreichen stimmlichen Auftritt bildet. Die Vocals wechseln zwischen weich-melodisch und rockig-dirty, sanft und druckvoll und geben mal Vollgas oder bremsen leicht ab. Auch der ausgedehnte Solo-Ausflug der Gitarre ist schön anzuhören, hätte für meinen Geschmack allerdings durchaus früher passieren können, denn die über 5 Minuten Spielzeit tun dann vielleicht doch nicht in voller Länge Not. 

Mit “Fears In My Head” und “Changes” gibt es dann noch zwei fette, riff-dominierte Rocker für alle Freunde des Gitarren-Sounds, aber auch hier wird nicht stumpf aus den Boxen geprügelt, sondern mit abwechslungsreichen Songstrukturen Aufmerksamkeit geweckt. “#8′, die aktuelle Single, setzt an den Abschluss die ruhige Quoten-Ballade, erneut getragen von der tollen Stimme der Frontfrau und instrumental eher zurückhaltend, aber mit einigen interessanten Facetten unterlegt. Durchaus schön anzuhören, aber angesichts der Unaufgeregheit des Songs werden die erneut über 5 Minuten Spielzeit dann doch etwas lang, da der Bombast-Höhepunkt bereits nach gut 3 Minuten erreicht ist und das nachfolgende instrumentale Abklingen zwar zum entspannten Träumen ganz nett ist, aber zum Lied ansonsten nicht viel beiträgt. 

Solider Hard Rock ohne Überraschungen und ohne Ausrutscher. Cil City legen hier eine ordentliche Scheibe vor, die man durchaus öfters hören kann. Punktuell wäre vielleicht noch etwas mehr Druck im Sound schön, auch könnten einige Songs durchaus auf ein paar Sekunden verzichten,  aber auch so braucht sich die Band mit ihrem neuen Werk nicht zu verstecken. Mal gucken, was die Österreicher zukünftig noch so zu bieten haben. 

Von mir gibt es 7,5 von 10 Hellfire-Punkten.

Trackliste:
01. Jump Off The Cliff
02. She’s Rock’n’Roll
03. Shout It Out
04. This Road Won’t Take Me Home
05. Freedom
06. Fears In My Head
07. Changes
08. #8

Line-up:
Deniz – Vocals
Hal – Guitar
Erny – Guitar
Bernhard – Drums
Conny – Bass

Weitere Infos:
Cil City bei Facebook
Website von Cil City

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.