Brutality – Sempiternity

© Brutality – Sempiternity

 

Geschrieben von: Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Brutality
Album: Sempiternity
Genre: Death Metal
Plattenfirma: Emanzipation Productions
Veröffentlichung: 27. Mai 2022

 

Im Vorfeld als Abgesang gedacht, schnell wieder verworfen und die Compilation “Sempiternity” auf den Markt gebracht. Die Rede ist von BRUTALITY, die vier Studioalben, mit denen sie zu den besten Death-Metal-Bands, die die Szene in Tampa, Florida, in die Welt exportiert hat und und wir sprechen von Tampa, Florida, die Heimat der besten US-Death-Metal-Bands.

Auf ihrer Veröffentlichung vom 27. Mai diesen Jahres sind neben zwei neuen Songs, Live Aufnahmen und zwei alte 2018 aufpolierte mit an Bord und zu hören. Einer der Neulinge ist “Orchestrated Devastation“, der sich schön brutal in mein Fleisch fräst und festbeißt. Rhythmisch spielt man mit unterschiedlichstem, aber im gesamten wird mir ordentlich und zusätzlich zum vorher erwähnten die Schädeldecke massiert und man biegt unerwartet für mich in andere Sphären zwischenzeitlich ab.

Fluent In Silence” entlädt Double Bass Attacken, bewegt sich gelegentlich schön in Morbid Angel Manier, ist gemäßigt auf Reisen und bietet auch Entspannung, wenn die 6-Saiter zum Tanze aufspielt. Der Erste aufgefrischte aus dem Jahre 1994 (wenn ich mich nicht irre) namens “Artistic Butchery”, ist extrem eindrucksvoll, energiegeladen und schön facettenreich, der Zweite “Crushed” stammt pur vom Debütalbum “Screams of Anguish” aus dem Jahre 1993 und bietet schwere und doomige Augenblicke, die immer wieder mal zum Bestandteil gehören, lässt diese folgend hinter sich, teilt mit aller Macht aus und das Hochziehen der Gitarrentöne und die Spielweise erinnert mich in teilen wieder an Morbid Angel. Alles in allem sehr cool!

Die letzten hier vier verbliebenen Titel sind Liveaufnahmen vom Maryland Death Fest 2019, also noch bevor Wuhan in die Schlagzeilen geriet und das Konzertgefüge auf der Welt durcheinander brachte. Das Vierergespann zeigt eindrucksvoll hörend, das die US Death-Metaller auch Live eine Wucht sind.

Nun bleibt zu hoffen, das der Schwung mitgenommen wurde und uns bald das fünfte Studioalbum präsentiert wird.

Fazit: Eine schöne Compilation, gebacken aus jung und alt!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Trackliste:

  1. Orchestrated Devastation 06:03
  2. Fluent In Silence 04:28
  3. Artistic Butchery (2018 re-recorded version) 05:20
  4. Crushed (2018 re-recorded version) 06:28
  5. These Walls Shall Be Your Grave (Live at Maryland Death Fest 2019) 04:48
  6. Cries Of The Forsaken (Live at Maryland Death Fest 2019) 06:33
  7. 48 To 52 (Live at Maryland Death Fest 2019) 05:58
  8. Cryptorium (Live at Maryland Death Fest 2019) 04:45

 

weitere Infos:

Facebook

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.