Brick By Brick – Musik ist so ziemlich das Einzige, was mich von Ärger fernhält

© Brick By Brick

-English version below-
Mit dem Hellfire Quick5 Interview versuchen wir für unsere Leser möglichst interessante Infos aus den Musikern rauszukitzeln, ohne dass sie sich seitenlangen Fragen/Antworten hingeben müssen. Wir vom Hellfire bemühen uns dabei, (mehr oder weniger) kurz und prägnant im Rahmen von 5 Fragen zu agieren (manchmal kann eine Frage auch gedoppelt oder getrippelt sein); den Musikern obliegt es, nach ihrem Gutdünken zu antworten: kurz und knapp bis hin zu ausschweifend und umfangreich.

Diesmal sprachen wir mit Mike Valente, Gitarrist von Brick By Brick aus Albany/New York, die am 22. Februar 2019 ihr neues Album „Hive Mentality“ veröffentlichen.

HF: Herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Album. Die Kombination aus Album-Cover und -Titel zeigt eure kritische Sicht auf die Menschheit. Was können wir deiner Meinung nach tun, um die Komfortzone des Kollektivs zu verlassen und warum ist wichtig, sich seine Individualität und kritische Sicht auf die Gesellschaft zu bewahren?

Mike: Danke, dass du dir die Zeit nimmst! “Hive Mentality” ist kein Angriff auf die Menschheit an sich, sondern ein Angriff auf höhere “einflussreiche” Mächte wie Politik, Unternehmen und Social Media. Es ist eine Aufforderung an die Menschheit, ein Individuum zu sein und sich nicht in Fallen zu verstricken, die anderen zum Vorteil gereichen. Ein Individuum zu sein ist unser Recht. Bestimmte Unternehmen wollen dieses Recht aufheben und euch für ihre persönlichen Gewinne nutzen. Dieses Album wird hoffentlich Menschen aufwecken und ihnen helfen, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und die einfachen Dinge zu genießen.

HF: “Hive Mentality” ist euer drittes Album, seit Ray 2014 als Sänger eingestiegen ist. Es macht den Eindruck, ihr habt noch viel zu sagen. Was ist die treibende Kraft hinter eurer Musik? Was lässt euch allen Widrigkeiten zum Trotz weitermachen?

Mike: Zuallererst schreiben wir für uns selbst. Wir schreiben Songs um Spaß zu haben und sehen das nicht als Job. Für uns ist das eine Möglichkeit der Flucht aus dem Alltag und wir haben einfach Spaß zusammen. Wir schreiben über reale Probleme und Gefühle, die wir in uns tragen. Wenn uns das irgendwann keinen Spaß mehr macht, dann hängen wir die ganze Sache an den Nagel. 

HF: Mit dir als einzigem verbliebenen Gründungsmitglied der Band, wie hat sich Brick By Brick über die Jahre mit jedem neuen Mitglied verändert, musikalisch oder auch auf andere Weise und welche Dinge sind gleichgeblieben, das Herzstück von Brick By Brick sozusagen?

Mike: Das Original Line-up entstand damals aus vier Freunden, Ziel war es, Spaß zu haben und coole Musik zu machen. Im Laufe der Zeit haben sich die Ansichten mancher Leute geändert (was ja ein Individuum ausmacht). Rory (unserer erster Drummer) war ein sehr komplizierter Musiker. Sein Timing war makellos. Er verließ die Band wegen einem Job Angebot, da er die nötige Hingabe für die Band nicht mehr aufbringen konnte.Also hat Jameson ihn ersetzt. Jamo ist eine ganz andere Art von Drummer, bei ihm ist das Ganze irgendwie “fließender”. Er hat vielen der älteren Songs mehr Ausdruckskraft gegeben und das Schreiben ist mit ihm nicht so restriktiv. Rich (der alte Sänger), hatte von Anfang an Probleme. Er hatte mit persönlichen Dämonen zu kämpfen, die er nicht los wurde. Er hat gelogen und viele dumme Sachen gemacht, die Freunde sich einfach nicht gegenseitig antun. Das hat die Band eingeschränkt, denn wir haben nicht sehr viel gespielt. Von daher war es das Beste, ihn durch Ray zu ersetzen. Ray bringt Spannung und eine besondere Note in die Musik ein, er ist zuverlässig und vertrauenswürdig. Die Basis für Freundschaft … und zu guter Letzt hat Sean (unser Bassist) ein paar Entscheidungen getroffen, die sich dermaßen auf sein Leben ausgewirkt haben, dass er nicht weiter machen konnte. Menschen werden älter und schlagen unterschiedliche Wege ein. Andy kam für ihn in die Band und ist seit Jahren ein großartiger Freund. Alles zusammen ergibt eine Kombination, die für viel Spaß sorgt. Ich bin die Konstante in der Band, denn Musik ist so ziemlich das Einzige, was mich von Ärger fernhält. Für mich ist Musik so etwas wie eine Rettung. Ich liebe es und Musik ist das, wo ich mich hinwende, wenn die Kacke am Dampfen ist. 

HF: Ihr habt euch entschieden, auf dem neuen Album zwei Cover Songs zu machen, “Slave To The Grind” von Skid Row und Motörhead’s “Iron Fist”. Warum diese Songs, wie passen diese zur Brick By Brick Grundhaltung? 

Mike: Also…”Slave To The Grind” hat einfach Spaß gemacht. Der Song hat eine Botschaft, die in die gleiche Richtung geht, wie das, was wir vermitteln. Ich habe den Song gehört und beim Hören konnte ich mir schon vorstellen, wie er noch heavier klingen würde, also habe ich den Track vorgeschlagen und es war eine gemeinschaftliche Entscheidung, das Cover zu machen. “Iron Fist” ist ein Tribut an die Großen. Motörhead sind ein Bindeglied in der Metal-Gemeinde und wir wollten sie mit unserer Interpretation ehren. Und auch der Song hat einfach Spaß gemacht.

HF: Nach eurer Album-Release Show in New York zusammen mit Dying Fetus kommt ihr als Teil der Rebellion Tour nach Europa. Ihr wart ja vorher schon in Europa unterwegs, aber wahrscheinlich nicht in solcher Gesellschaft 😉 Was erwartet ihr von Shows? Werdet ihr eigentlich noch nervös bevor es auf die Bühne geht?

Mike: Rebellion wird aufregend! Wir waren letztes Jahr mit Slapshot in Europa und es war großartig. Die Rebellion Tour wird uns mit einem ganz anderen Publikum zusammenbringen. Wir sind ja eher eine Metal Band, die ins Hardcore Genre eintaucht und wir passen perfekt zu diesem Line up. Damit stellen wir uns Leuten vor, die uns beim letzten Mal nicht gesehen haben. Wir werden nicht wirklich nervös, das ist mehr so ein Gefühl der Unruhe. Aufgeregt … und wieder steht das Wort “Spaß” im Vordergrund bei dieser Band. 

HF: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg mit eurem neuen Album.

Interview: Katja Maeting

Weitere Infos:
Brick By Brick bei Facebook
Brick By Brick bei Reverbnation
Brick By Brick bei Instagram

Hellfire Quick 5 interviews try to gather a lot of interesting information within the narrow frame of five questions and five answers. Sometimes a query may be divided into two or three partial questions. It’s up to the musicians to answer short, longer or excessively.

Today we talk to Mike Valente, guitarist of Brick By Brick from Albany/New York who will release their new album „Hive Mentality“ on February 22, 2019.

HF: Congratulations on your new album. The combination of cover art and album title shows your critical view on the human race. In your opinion what can we do to leave the comfort zone of being part of a collective and why is it important to stay individual and critical towards society?

Mike: Thank you for having us! “Hive Mentality” is not a stab at humanity per se, but a stab at higher “influential” powers such as politics, corporations and social media. It is a warning to humanity to be an individual and not to get caught up in traps that are set for others to profit. Being an individual is our right. Certain entities want to remove that right and use you for their personal gains. This album will hopefully wake people up and help direct them to take time for themselves and enjoy simple things.

HF: „Hive Mentality“ is your third album since Ray joined on vocals in 2014. Seems like you have a lot to say. What the driving force behind your music? What keeps you going against all odds?

Mike: We write for ourselves first. We write to have fun and not look at it as a job. We have fun together and view it as an escape. We write about real issues and feelings that we carry. When this stops being fun then we will hang it up.

HF: With you being the only remaining founding member of the band, how did Brick By Brick change over the years with every new member, musically or in other ways and which are the things that stayed the same, the core of Brick By Brick so to speak.

Mike: The original lineup was put together among 4 friends with the concept of having fun and creating cool music. As time went on, some peoples views changed (hence being an individual). Rory (our first drummer) was a very intricate musician. His timing was impeccable. He left because of a job offer and couldn’t commit to the band anymore. So Jameson came along to replace him. Jamo is a very different drummer and is more “flowing”. He gave a lot of the older songs more flare and writing with him is not as restrictive. Next, Rich (the old singer) had issues from the start. He had personal demons that he couldn’t shake. He lied and did a lot of stupid things that friends don’t do to each other. It hindered the band because we didn’t play that much. So replacing him with Ray was the best move. Ray brings excitement and flavor to the music and is loyal and can be trusted. Friendship 101…..ha lastly, Sean (the bass player) made some decisions that impacted his life to the extent of him not being able to continue. People get older and choose different paths. Andy came in and is a great friend for many years. Together, it is a formula that has many laughs along the way. I’m the mainstay in the band because the music is pretty much the only thing that keeps me out of trouble. I look at music as a saving grace. I love it and it is what I can turn to when shit hits the fan.

HF: You chose to do two cover songs on your new album, „Slave To The Grind“ from Skid Row and Motörhead’s „Iron Fist“. Why those songs, how do they fit the Brick By Brick attitude?

Mike: Well…..”Slave To The Grind” was a fun song. It was a song that has a message along the same lines as what we convey. I heard the song and while listening to it, I could hear it being heavier, so I suggested it and it was collective decision to do it. “Iron Fist” was a tribute to the greats! Motörhead is a staple in the metal community and we paid our homage to them with our rendition. Again, it was a fun song to play!

HF: After celebrating the release of your new album in New York together with Dying Fetus, you’ll head over to Europe to join this years run of Rebellion Tour. You’ve been touring Europe before but I suppose not in such company 😉 What do you expect of these shows? Are you still getting nervous before entering a stage?

Mike: Rebellion will be an exciting run! We went over last year with Slapshot and had a blast. Rebellion is going to expose us to another element on this tour. We are more of a metal band that dips into the hardcore genre and we fit perfect on this lineup. It’s going to expose us to new people that didn’t see us last time. We don’t get “nervous”, it’s more of an “anxious” feeling. Excited……again the word “fun” is in the forefront of this band.

HF: Thank you very much for the interview. We wish you all the best for the future and lots of success with your album.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.