Bonfire – Live on Holy Ground (Wacken 2018)

© Bonfire

 

Geschrieben von Oliver Heberling
Artist
: Bonfire
Album: Live on Holy Ground (Wacken 2018)
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 14. Juni 2019

 

Die Ingolstädter Kult-Hardrocker BONFIRE haben ihren letztjährigen Auftritt in Wacken zu einer persönlichen Party erweitert. Zu “30 Jahre Fireworks” luden sie Fans dazu ein, gemeinsam mit ihnen im BONFIRE-Train kostenlos zum Festival anzureisen. Auf der Fahrt präsentierten sie ihre letztjährige Platte Temple of Lies, von der sie jedoch keinen Song in die Konzert-Setlist integriert haben. Mit diesem haben sie, fünf Jahre nach Live in Wacken, erneut einen Auftritt auf dem Holy Ground mitgeschnitten.

Statt neuer Lieder schafften es nahezu ausnahmslos Tracks ihrer ersten drei Kultalben Don´t touch the light, Point Blank und eben des jubilierten Zweitlings Fireworks, von dem mit sechs Liedern mehr als die Hälfte des Albums gespielt wurden, in die Setlist. Dementsprechend stark gestaltet sich das Live-Album, das auch als DVD erschienen ist, von Beginn an mit den Openern “Ready 4 Reaction” und “Never Mind” gefolgt von “Don´t touch the light”, “American Nights” und “Give it a try”. Die von Paul Stanley und Bruce Kulick ursprünglich für Crazy Nights von Kiss geschriebene Single “Sword and Stone” aus dem Wes Craven-Film Shocker ist der einzige Track der nicht von einem der drei Alben stammt, aber während des Aufnahmeprozesses von Point Blank entstand. Abgerundet wird der Auftritt mit “SDI”, “Sweet Obsession” und “Champion”. Als Bonus-Tracks, die nicht im Set des Wacken-Auftritts enthalten waren, bietet LIVE ON HOLY GROUND (WACKEN 2018) noch “Praying 4 a miracle” und “Locomotive Breath” vom 2017er-Album Byte the Bullet und Neuaufnahmen von “Sweet Obsession” und “American Nights”.

BONFIRE-Fans werden voll auf ihre Kosten kommen. Ausnahmslos Klassiker, die in guter Qualität auf CD gepresst die Atmosphäre des Konzerts gekonnt einfangen. Fronter Alexx Stahl überzeugt mit starker Performance und bringt, wie die restlichen Musiker auch, den Spagat aus Kitsch und Härte, der BONFIRE ausmacht unterhaltsam auf die Bühne.

Von mir gibt es daher 7 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracks:

01 – In the Beginning
02 – Ready 4 Reaction
03 – Never Mind
04 – Don´t touch the light
05 – American Nights
06 – Give it a try
07 – Sword and Stone
08 – SDI
09 – Sweet Obsessions
10 – Champion
11 – Praying 4 a Miracle
12 – Locomotive Breath
13 – American Nights (2019)
14 – Sweet Obsessions (2019)

 

Line – Up:

Alexx Stahl – Vocals
Hans Ziller – Guitars
Frank Plane – Guitars
Ronnie Parkes – Bass
Tim Breideband – Drums

 

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
Twitter
Instagram
Pride & Joy Music

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.