Blackest – Dawning of the Black

© Blackest

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Blackest
Album: Dawning of the black
Plattenfirma: Blood and Brutality Records
Veröffentlichung: 13.06.2017

Mastermind ARANT gründete seine Band BLACKEST im Jahre 2012 und begann damals schon mit dem Schreiben für das nun erschienene Debüt Album DAWNING OF THE BLACK. Da es sich abzeichnete, dass es bis zur Veröffentlichung noch länger dauern würde, entschied man sich mit dem Label eine Single auf den Markt zu bringen. 2014 wurde daher AS THE SUN SETS released.

Nun folgt also das Debüt der US Amerikaner und ich muss sagen, ich bin etwas überrascht ein derart gelungenes Black Metal Album vorliegen zu haben. Denn es klingt ganz und gar nicht nach U.S.A. Sondern stark nach klassischem norwegischen Black Metal der frühen 1990er Jahre, nur eben sehr sauber und druckvoll produziert.

Ich finde keinem schwachen Moment, angefangen bei DAWNING OF THE BLACK, ein schöner instrumentaler Opener, über MORTAL CURSE, einem Song, der Geschwindigkeitstechnisch gleich am oberen Anschlag agiert. Trotzdem sind die Instrumente klar definiert und der Gesang ein schönens Grunting typisch nordischer Schule.

AS THE SUN SETS, der vorab veröffentlichte Song aus 2014, beginnt dagegen recht verhalten und ist schon fast als Midtempo Nummer zu sehen, trotz permanenten Double Bass Attacken.

NEVER TO RETURN geht dann wieder etwas schneller voran, begeistert mit seinem rohen, bedrückenden Gesang, klingt aber sehr gemächlich aus.

REMEMBRANCE ist mit 11 Minuten das absolut längste Stück der Platte und ein instrumentales noch dazu.
Das Intro wirkt schon beklemmend, allein durch die Tatsache dass hier eine mehrstimmige Kirchenorgel erklingt. Nach zweieinhalb Minuten setzen Schlagzeug, Gitarren und Bass mit ein und steigern sich nach und nach in ein starkes Stück Musik das gut und gerne als Progressive Black Metal durchgehen würde!

Zum abschließenden Song THE RISE OF ASHES wurde ein Video gedreht welches sich lohnt anzusehen. Hier begeistert mich wieder der typische norwegische Black Metal und nicht nur wegen des Video erinnert es mich an Satyricon.

Absolut empfehlenswertes Black Metal Album für Anhänger der harten, rohen nordischen Klänge!

Trackliste:

1 – Dawning of the Black
2 – Mortal curse
3 – As the sun sets
4 – Never to return
5 – Remembrance
6 – The rise of Ashes

Line-Up:
Arant –  Musik
Seid – Vocals

Mehr Infos:
http://www.blackestofficial.com/
https://www.facebook.com/blackestofficial/
http://www.bloodandbrutality.com/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.