Arrayan Path – Thus Always To Tyrants

© Arrayan Path

 

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Arrayan Path
Album: Thus Always To Tyrants
Genre: Epic Power Metal
Plattenfirma: Pitch Black Records
Veröffentlichung: 09.12.2022

 

Die Epic Power Metaller ARRAYAN PATH kehren zwei Jahre nach “The Marble Gates To Apeiron” mit ihrem neunten Album zurück. “Thus Always To Tyrants”, so der Name der neuen Scheibe, ist das erste “echte” Konzeptalbum der Band, denn die Tracklist folgt der Geschichte in chronologischer Reihenfolge. Diese handelt von König Evagoras, dem Herrscher des Königreichs Salamis auf Zypern. Frontmann Nicholas Leptos und die treibende Kraft der Band kommentieren:

“Wir haben uns entschieden, einen großen Moment in der Geschichte unseres Landes, Zypern, anzusprechen und die Geschichte von König Evagoras (einer der wichtigsten Persönlichkeiten der zyprischen Geschichte) zu erzählen. Er war der Herrscher des Königreichs Salamis (nicht zu verwechseln mit der Insel Salamis in Griechenland) und ein tapferer Krieger, Politiker und Bewunderer der hellenistischen Kultur der damaligen Zeit (Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. bis Anfang des 4. Jahrhunderts v. Chr.). Die Chronik umfasst die Ursprünge der Geschichte, das Leben des Königs, seinen Tod, Kriege, Errungenschaften und eine kurze Zeit danach. Es wird Usurpatoren geben, es wird Perser geben, es wird Spartaner geben, Schlachten und Belagerungen, es wird Blut geben!”

Verglichen mit seinem Vorgänger klingt “Thus Always To Tyrants” noch epischer, theatralischer, bombastischer, was sich zwangsläufig an der gestiegenen Anzahl an getragenen Songs niederschlagen sollte. Dem ist aber mitnichten so. Oder zumindest nicht durchgehend. “The King’s Aegis… They Came From the Taygetos Mountains” beispielsweise tuckert über vier Minuten angenehm vor sich hin, ehe die Nummer im letzten Drittel einen unverhofften Drive erhält und eingerahmt von mächtigen Chören ordentlich aufdreht. Auch “Raid Of Tee Achaemenids” bricht zwischendrin mal kurzzeitig aus seinem ansonsten getragenen Tempo aus und bei “The Legend Of Evagoras” ist nur jeweils der vordere und hintere Teil des mehr als sechsminütigen Stücks balladesk zurückhaltend.

“The Battle Of Cnidus” ist zwar ebenfalls in mittleren Tempogefilden angesiedelt, überrascht aber mit einer erstaunlich weichen Melodieführung im Refrain, die dem ganzen einen leicht poppigen Anstrich verleihen. “In Salamis” erinnert sowohl von seiner Songstruktur als auch von den opernhaften Backing Vocals ein wenig an Therion, “Of Royal Ancetry” klingt seinem Namen entsprechend recht pompös und lässt ein paar wehmütige Erinnerungen an Savatage aufkommen. Wer es dagegen lieber etwas handfester mag, dürfte an “Oh Dark Tears (Aftermath)” und “Crossing Over To Phoenicia” Gefallen finden. Und beim episch-genialen Sahnehäubchen “Army Of The Myrmidons – Return To Troy Pt. II (Origins)”, dass mutmaßlich eine Fortsetzung des auf dem Debütalbum enthaltenen Songs “Return To Troy” darstellt, kommt mir unweigerlich der Gedanke, dass dies genau die Art von Song ist, die Manowar schon lange nicht mehr hinbekommen.

Die CD Ausgabe erhält mit “Deny/Destroy (Parts I & II): From A King To A King” und “Ancient Winds” zwei lohnenswerte Bonus Tracks, bei Erstgenanntem handelt es sich um einen epischen Power Metal Track mit einigen Wendungen, während Letztgenannter ein Benefiz Song für eine Hilfsaktion für von massiven Waldbränden in Griechenland betroffene Menschen ist und bereits im vergangenen Jahr als Single veröffentlicht wurde.

Nach allem was ich bisher von ARRAYAN PATH gehört habe, dürfte “Thus Alway To Tyrants” zu den bisher stärksten, vermutlich sogar das stärkste Album der Band darstellen. Es enthält zahlreiche Variationen, die über den gängigen Epic-Power-Stil hinausgehen. Trotz seiner opulenten Spielzeit von siebenundsiebzig Minuten enthält es keinerlei Längen, sondern weiß den Hörer von der ersten bis zur letzten Sekunde zu fesseln. Für mich zweifelsohne das Epic Power Metal Highlight des Jahres!

Von mir gibt es 9 von 10 Hellfire Punkten.

 

Trackliste:

  1. Oh Dark Tears (Aftermath)
  2. The Usurper
  3. The King’s Aegis… They Came From the Taygetos Mountains
  4. The Battle Of Cnidus
  5. Artaxerxes II Mnemon
  6. Crossing Over To Phoenicia
  7. In Salamis
  8. Raid Of The Achaemenids
  9. Of Royal Ancestry
  10. The Legend Of Evagoras
  11. Army Of The Myrmidons – Return To Troy Pt. II (Origins)
  12. Deny/Destroy (Parts I & II): From A King To A King (CD Bonus Track)
  13. Ancient Winds (CD Bonus Track)

 

Mehr Infos:

Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.