ARÐ – Take Up My Bones

© ARÐ

 

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: ARÐ
Album: Take Up My Bones
Genre: Doom Metal
Plattenfirma: Prophecy Productions
Veröffentlichung: 18.02.2022

Geschichte und / oder Sagen einmal anders. ARÐ wollen uns mit diesem Album ein wenig die Vergangenheit näherbringen. Es geht um Christentum, Römer, Kelten und Wikinger. Letztere am meisten bekannt durch Ihren Angriff und Plünderung eines Klosters in Lindisfarne. Und somit der Beginn der hier erzählten Geschichte über den heiligen Cuthbert, bzw. seiner sterblichen Überreste.

Obwohl dem Album nur 6 Tracks gewidmet sind, haben diese doch eine beachtliche Laufzeit von über 40 Minuten hervorgebracht. Sakrale Gesänge, schwere düstere Melodien, gepaart mit (Sprech)-Gesang geben diesem Album ein Flair, den man sich nur schwer entziehen kann.

Die sakralen Gesänge, das durchdringende Spiel des Cello´s und die davon getragenen Melodien und der anmutende fast gregorianische Gesang haben schon fast den Charakter von Filmmusik. Während „Burden Foretold“ mit Sprechgesang daherkommt, haben wir beim Titelsong die sakralen Gesänge im Vordergrund. Bei „Raise then the Incorrupt Body“ kommt dann „Mark Deeks“ gesangstechnisch in den Vordergrund, doch ist es hier auf alle Fälle das Gitarrenspiel, welches den Song ausmacht. Zum Ende hin wird der Song dann von Cello getragen. Einfach nur Gut. „Boughs of Trees“ kommt uns nur Instrumental daher, was dem Album aber keinen Abbruch tut. Es ist einfach die entspannende Atmosphäre, welche den Song auf einen wirken lässt. Mit „Banner of the Saint“ werden wir dann voll eingespannt mit choralem Gesang und dem des Sängers. Was uns dann zum letzten Titel des Albums bringt. „Only Three Shall Know“, welcher stark Gitarrenbetont beginnt, und uns wieder den Sprechgesang präsentiert.

Bleibt eigentlich nur zu sagen, Dass „Doom“ und ich bisher noch keine Beziehung hatten, welche sich jetzt aber geändert hat. Aber so ist dann nun mal, wenn man über den Tellerrand hinausschaut.  Und an alle Filmemacher, wenn ihr das mal verfilmen wollt, der Soundtrack ist schon da.

Dafür vergebe ich 8 von 10 Hellfire-Punkten

Tracklist:

01 Burden Foretold
02 Take Up My Bones
03 Raise then the Incorrupt Body
04 Boughs of Trees
05 Banner of the Saint
06 Only Three Shall Know

Line Up:

Mark Deeks: Keyboards, Gesang
Dan Capp: Gitarre
Callum Cox: Schlagzeug
Jo Quail: Cello

Weitere Infos:

Facebook: https://www.facebook.com/ardnorthumbria
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=Vrf-OidAJqg

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.