All 41 – The World’s Best Hope

Geschrieben von Jörg Schnebele
Band: All 41
Album: The World’s Best Hope
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 07. Juli 2017

 

Es ist immer wieder erstaunlich, wieviel CDs das Label Frontiers so monatlich auf den Markt wirft.
Generell kann man sagen, dass man stilistisch bei Frontiers immer gut aufgehoben ist, wenn man auf Hard Rock oder melodiösen (Party) Metal steht.

Nicht selten steuert Labelboss Serafino Perugino die Geschicke der gesignten Bands oder Projekte in seine höchsteigen bevorzugte kommerzielle Richtung.

Im Fall von „All 41“ wurden (mal wieder) Musiker bekannter Bands zu einem „All-Star“ Projekt zusammengewürfelt: die Rede ist von Terry Brock – Lead Vocals (Giant, Strangeways), Robert Berry (Three, Alliance) Bass und Lead Vocals, Gary Phil (Boston, Sammy Hagar, Alliance) Guitar und Matt Starr (Ace Frehley, Mr Big) Drums.

Ergebnis des Ganzen ein recht (poppiger) Rock, der speziell in den 80ern seine Blütezeit hatte und vor allen Dingen ein „Happy Feeling“ bei den Hörern ausgelöste.
Wer damals auf Bands wie Honeymoon Suite, Strangeways, King Kobra oder ein Projekt wie Phenomenon gestanden hat, der wird auch „The World’s Best Hope“ gut finden.

Damals hat man alles unter dem Banner Heavy Metal zusammengefasst, was irgendwie mit langhaarigen Musikern, Dauerwelle und bunten Stretch Hosen zu tun hatte.
Speziell diese Party Metal Bands – so auch „All 41“ setzen auf einen keyboardlastigen Sound, der die Songs stellenweise zu sehr verwässert.

Der Schritt von partymäßigen Mitgeh‘-Songs wie „After The Rain“ oder „Show Me The Way“ und Balladen a la „Mother Don’t Cry“ und „Don’t Surrender (To Love)“ ist verdammt klein und spricht nicht unbedingt für viel Abwechslung.

Dennoch darf man der Fließband-Produktions-und-Songwriting-Arbeit ihre Qualität nicht absprechen.
Speziell „Show Me The Way” und “Never Back Down Again” sind Songs, die in mir zwar keine Begeisterngsstürme, dennoch ein angenehmes Gefühl hinterlassen.

Wer also Musik für Hintergrundberieselung wünscht und auf Hairmetal steht, der wird mit „The World’s Best Hope“ einen guten Fang machen.

Nachtrag:
Ziemlich blöde, dass es auch eine R&B/Soul Band namens „All 4 One“ gibt; hier hätte man besser einen anderen Projektnamen gesucht….

 

Tracklist:

  1. After The Rain
  2. Cyanide
  3. Down Life’s Page
  4. Mother Don’t Cry
  5. Show Me The Way
  6. Walk Alone
  7. Don’t Surrender (To Love)
  8. Hero In Your Life
  9. Never Back Down Again
  10. Who Knows
  11. The World’s Best Hope

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/All41band/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.