Alastor – Šumava

© Alastor – Šumava

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Alastor
Album: Šumava
Genre: Black Metal
Plattenfirma: Schattenpfade
Veröffentlichung: 18. Oktober 2019

 

In den Tagen wo diese kürzer wurden und die Bäume so langsam ihre Kleider ablegten, erschien das vierte Studioalbum “Šumava” der österreichischen Black Metaller um ALASTOR, die 1998 ihres erstes Demo veröffentlichten.

Der Opener “Plateau of the Past” erhebt sich aus den tiefen des Böhmerwaldes. Der Song lebt von der wechselnden Stimmung, den salvenartigen Blastbeats und der keifig stimmlichen Präsenz von A. Sethnacht, genauso wie das folgende “Of Our Kind“, wobei zweiter sich streckenweise schwerer durch den mit Schlamm bedeckten Waldboden schleppt und dies zu meiner Freude, denn Abwechslung steht bei mir an oberster Stelle und das wird mir hier allemal in schwarzer Pracht geboten.

Variszic Ruins” ist ein kurzes und pregnant gitarrenlastig schwer daherkommendes Stück, während “Silva – The Wild Hunt”  in seiner Gesamtheit sprichwörtlich die Zapfen von der Tanne fegt, schön gepaart mit den hellen, blechernden Snare. Beindruckend geht es mit “No Mark by Men Prevailed” weiter und wieder hauen mich die Blastbeat Attacken zu Beginn zurück in meinen von Moos bedeckten Sessel, während der Song sich in der gesamten Spielzeit wunderbar entwickelt. “No Mans Land” und “There Is Nothing Left but to Mourn the Fallen” setzen die eiskalte Reise faszinierend fort und lassen mich fröstelnd alleine zurück, “Askese” reiht sich nahtlos ein.

Northern Firestorm” klingt doch schon mal für mich als Nordmann spannend und selbigen bekomme ich auch in Etappen instrumental um die Ohren gehauen, während man sich mit “Ice and Nature” schwer bewegend und mit einer zwischenzeitlich ausgelösten Lawine nach knapp 50 Minuten von mir verabschiedet.

Fazit: frostig klirrend düster wurde ich mit der wahrlich entsprechenden Atmosphäre durch das Šumava geführt und ich genoß die Kälte!

von mir gibt es 9,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Plateau of the Past 07:41
  2. Of Our Kind 04:11
  3. Variszic Ruins 01:50
  4. Silva – The Wild Hunt 04:41
  5. No Mark by Men Prevailed 07:37
  6. No Mans Land 04:26
  7. There Is Nothing Left but to Mourn the Fallen 05:05
  8. Askese 06:25
  9. Northern Firestorm 03:04
  10. Ice and Nature 05:29

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/NobleNorth/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.