Wizards of Hazards – End of Time

© Wizards of Hazards

von Mathias Keiber
Band: Wizards of Hazards
Album: End of Time
Genre: Traditional Doom Metal
Plattenfirma: Inverse Records
Veröffentlichung: 27. November 2020

1989 gegründet, brachten Wizards of Hazards im April des nun zu Ende gehenden Jahres ihre erste EP raus. “Blind Leads the Blind” hieß das Teil — und war ein echtes Brett! Für das nun veröffentlichte Debütalbum waren die Erwartungen also denkbar hoch. Da stellt sich natürlich die Frage: Kann das Quartett diese erfüllen?

Ich sag’s mal so: auf ‘Blind Leads the Blind” waren drei bärenstarke, fett produzierte Nummern mit herausragendem Sänger; auf “End of Time” sind acht bärenstarke, fett produzierte Nummern mit herausragendem Sänger. Alles bestens also? Nicht ganz.

Denn im Optimalfall sind Debüt-EP und Debütalbum eben Komplementärgüter. Sie sollen sich ergänzen, die Songs sich nicht überschneiden, oder wenigstens neu aufgenommen werden. Hier ist es leider so, dass “Blind Leads the Blind” einfach und vollständig in “End of Time” integriert wurde. Neu aufgenommen wurde nichts.

Wer mit dem Debüt nicht vertraut ist, dem kann es egal sein. Denn die Songs fügen sich nahezu nahtlos ins Sound-Kostüm der fünf neuen Nummern ein. Die Snaredrum klingt etwas anders, doch ansonsten kann man quasi von einer Uniformierung sprechen.

Der Nachteil: “Blind Leads the Blind” ist damit als EP entwertet. Das ist schade. Und deshalb gibt’s für “End of Time” auch “nur” 8 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist
1. Masters of Dread
2. Ivory Towers
3. Children of The Damned
4. Witching Sabbath
5. Stoning
6. Boots of Lead
7. Horn of Plenty
8. End of Time

Lineup
Gesang – Ville Willman
Gitarre – Aarne Ylipiha
Bassgitarre – Amir Nalbandian
Schlagzeug – Petri Pakarinen

Weitere Infos
https://wizardsofhazards.bandcamp.com/album/end-of-time
https://www.facebook.com/wizardsofhazards/
https://www.facebook.com/inverserecords

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Good ear. It’s the same snare1969 Ludwig supra in all songs but in tracks 3,5,6 and 7 it has a studio ring as a muffler. Other songs are without.
    Thanks for the review!
    Regards Petri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.