W.A.S.P. – Golgatha (die 2.)

Geschrieben von Jörg Schnebele

Band: W.A.S.P.

Album: Golgatha

Plattenfirma: Napalm

Veröffentlichung: 02.10.2015

 

Kollege Gernot hat ja schon ein Review verfasst; ich möchte allerdings auch gerne meinen Senf dazugeben.

Noch unter dem Einfluss des Konzertes am vergangenen Freitag ist bei mir „Golgotha“ extrem stark eingeschlagen.

Im Vorfeld hatte ich bereits den Track „Shotgun“ gehört und war sehr angetan von der Rückbesinnung der Band. Hier konnte man wieder die Wurzeln von W.A.S.P. erkennen.

Auf dem Gig wurden dann die neuen Tracks „Miss You“ und „Golgotha“ gebracht und was mir auffiel waren die extrem geilen Gitarrensoli. So etwas in dieser Art hatte ich lange nicht mehr gehört und selbst Blackie stand wie angewurzelt neben seinem Gitarristen Doug Blair und verfolgte sein Spiel scheinbar wie in Trance. Das war schon eine seltsame faszinierende Situation. Doug war im Mittelpunkt des Universums und die Welt drehte sich um ihn.

Chris Holmes und Randy Piper waren bis dato für mich DIE W.A.S.P. Gitarristen; das hat sich mit Doug Blair geändert.

Und diese Art von umwerfender Soli finden wir nun in jedem Track: unvergleichbar, grandios, nahezu göttlich!!

Alle Stücke drücken eine treibende Sehnsucht aus, die sich wie ein roter Faden durch das Album zieht.

Nie zuvor haben W.A.S.P. eine derart gleichbleibend überragende Gitarrenarbeit abgeliefert, und nie zuvor hat Blackie besser gesungen.

Als einzige Ausnahme versprüht der Song „Last Runaway“ eher ein Gefühl der Leichtigkeit, Freude, Unbeschwertheit und unterscheidet sich deshalb vom Feeling her von den anderen Tracks.

Hier einen Lieblingssong herauszustellen, ohne die anderen Songs abzuwerten ist nicht möglich.

Dennoch haben es mir die Killerballade „Miss You“ und der Titelsong extrem angetan; wohl, weil ich sie live erlebt habe.

Slaves Of The New World Order”, “Eyes Of My Maker”, “Hero Of The World”… Ihr merkt schon: ich bin gefangen….

“Golgotha” ist ein Werk, bei dem man die Floskel: „no Fillers, just Killers“ berechtigterweise anwenden darf und muss.

Für mich ist dieses Output, welche meiner Meinung nach im W.A.S.P. Katalog das Beste seit dem Debüt ist, mit Abstand DIE beste Veröffentlichung 2015

Tracklist:

  1. Scream
  2. Last Runaway
  3. Shotgun
  4. Miss You
  5. Fallen Under
  6. Slaves Of The New World Order
  7. Eyes Of My Maker
  8. Hero Of The World
  9. Golgotha

 

Homepages:

W.A.S.P. im Internet

W.A.S.P.  auf Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.