Thy Art Is Murder – Human target

© Thy Art Is Murder

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Thy Art Is Murder
Album: Human target
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 26.07.2019

 

Wer so richtig auf ein gepflegtes Geknüppel steht, der ist bei der neuen Platte von THY ART IS MURDER genau richtig. Das fünfte Album setzt genau dort an womit die Australier vor zwei Jahren mit “Dear desolation” aufgehört haben. Feinster Deathcore mit Ausflügen in Death und Groove Metal mit satten Breakdowns. So wie es eben nur THY ART IS MURDER können.

Auf HUMAN TARGET haben es erneut zehn Songs geschafft, von dreien davon konnte man sich auf dem diesjährigen Wacken Open Air schon mal überzeugen dürfen. Wer “Dear desolation” schon geil fand, wird auch an der neuen Langrille Gefallen finden dürfen. Straighter Deathcore der keine Gefangenen macht. Da gibt es permanent auf die Mütze, Sänger CJ McMahon brüllt als wäre er der Leibhaftige in Person. Warum kann er das nicht mal live rüberbringen?

Zeit zum Luft holen bleibt während der zehn Songs kaum. Nur selten werden geschickt die Breaks gesetzt oder das Tempo gezielt rausgenommen. Dennoch fühlt und hört sich das Album absolut homogen und in sich stimmig an. Einzelne Songs hier hervorzuheben wird dem Album nicht gerecht. Zu konstant und auf hohem Niveau sind die einzelnen Stücke.

Allerdings muss man sich schon auf die 40 Minuten einlassen können, ohne in Zerstörungswut zu verfallen. Das Album bietet durchweg ein hohes Aggressionspotential, was schon beim eröffnenden Titeltrack offensichtlich wird. So zieht sich das durchs komplette Album, nur selten gibt es melodische, eingängige Momente (siehe WELCOME OBLIVION oder EYE FOR AN EYE).

Wer es also hart und kompromisslos mag, wird HUMAN TARGET lieben. In 40 Minuten bieten THY ART IS MURDER feinste Knüppelkost die einem den Atem raubt. Wenn man es denn mag…

von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten

 

Tracks:

  1. Human Target 3:31
  2. New Gods 3:01
  3. Death Squad Anthem 3:13
  4. Make America Hate Again 3:14
  5. Eternal Suffering 5:05
  6. Welcome Oblivion 3:36
  7. Atonement 3:59
  8. Voyeurs Into Death 3:30
  9. Eye For An Eye 4:55
  10. Chemical Christ 4:24

 

Line-up:

CJ McMahon – Vocals
Andy Marsh – Gitarre
Sean Delander – Gitarre
Kevin Butler – Bass
Lee Stanton – Drums

 

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
Nuclear Blast

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.