The Dark Element – Songs The Night Sings

(C) The Dark Element

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: The Dark Element
Album: Songs The Night Sings
Genre: Symphonic Metal
Plattenfirma: Frontiers Music s.r.l.
Veröffentlichung: 08.11.2019

Fast auf den Tag zwei Jahre nach dem Debüt ihres Projekts THE DARK ELEMENT legen Ex-Nightwish Chanteuse Anette Olzon und ihr Mitstreiter Jani Liimatainen (Ex-Sonata Arctica) mit dem neuen Album “Songs The Night Sings” nach. Wie schon auf dem Vorgänger wandeln die elf Songs irgendwo zwischen Symphonic Metal, der zuweilen eine gewisse Nähe zum ehemaligen Brötchengeber Olzon’s aufweist, und Ausflügen in – teils elektronisch geprägte – poppige Gefilde.

Zur ersten Kategorie gehören beispielsweise der energiegeladene, rifflastige Opener “Not Your Monster”, der bombastische Titeltrack, der sich auch wunderbar auf “Imaginaerum” gemacht hätte und ebenso förmlich nach Radio Airplay schreit wie “Silence Between The Words”, sowie der von Synthies geprägte Beast-In-Black Soundalike “Pills On My Pillow”. Mit der goth-gefärbten Ballade “To Whatever End” frönen die Finnen hingegen ebenso den zurückhaltenden Tönen wie beim leichten Pop-Rocker “If I Had A Heart”. Die abschließende Kuschelnummer “I Have To Go” treibt das Ganze noch ein wenig auf die Spitze, versprüht die Nummer doch ein wenig bluesig-jazzige Atmosphäre.

Doch egal, ob man eher die rifflastigen Stücke oder doch eher die etwas gemäßigteren Songs bevorzugt, die Tracks auf “Songs The Night Sings” bestechen durch tolle Arrangements und sind gespickt mit zahlreichen Ohrwurm-Hooks. Dass die Hitdichte zum Ende des Albums hin ein wenig abnimmt, ist dabei problemlos zu verschmerzen. Dafür beweist Anette Olzon, dass sie auch sieben Jahre nach ihrem Rauswurf bei Nightwish nichts von ihrem Können verloren hat und überzeugt mit starker Gesangsleistung auf ganzer Linie.  

Unterm Strich also ein gelungenes Album der Finnen, das in erster Linie Fans von Olzon’s Stimme sowie Bands wie Delain oder Within Temptation ansprechen dürfte. Als Anspieltipp empfehle ich “Songs The Night Sings” sowie “To Whatever Ends”.

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Trackliste:

  1. Not Your Monster
  2. Songs The Night Sings
  3. When It All Comes Down
  4. Silence Between The Words
  5. Pills On My Pillow
  6. To Whatever End
  7. The Pallbearer Walks Alone
  8. Get Out Of My Head
  9. If I Had A Heart
  10. You Will Learn
  11. I Have To Go


Line Up:

Anette Olzon: Gesang
Jani Liimatainen: Gitarre, Keyboards, Programming
Rolf Pilve: Drums
Jonas Kuhlberg: Bass

Mehr Infos:

FACEBOOK
Video zu “Not Your Monster”

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.