Sonata Arctica – Talviyö

© Sonata Arctica

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: Sonata Arctica
Album: Talviyö
Genre: Power Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 06.09.2019

Tja, da haben sich meine Kollegin „Michi Winner“ und ich ja wohl was angetan. Macht doch mal ein Interview mit der Band und schreibt dann mal ne Rezension. Hört sich ja alles ganz einfach an. Und weil es nicht einfach war, erst mal meinen großen Dank an „Michi“, denn ohne sie wäre das Ganze wohl gestorben.
Doch was erwartet uns bei dieser Band? Ich jedenfalls kannte sie bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht. Und als ich meiner Tochter das Video zu „A Little Less Understanding“ zeigte, meinte diese nur noch, „er singt ja wie einer aus einer Boygroup“, aber „Sonata Arctica” ist keine Boygroup, was sie mit ihrem neuen und mittlerweile 10ten Studioalbum beweisen.
Track 1 beginnt mit leichtem choralem Gesang, um dann direkt zu dem überzugehen, was die Band ausmacht. Es gibt Speed, wer jedoch meint, dass wäre jetzt alles hat sich ordentlich verschätzt. Hier gibt es Tempowechsel und choralen Gesang von der Band. Erst mal ein guter Opener, mal hören was der Rest so mit sich bringt. Etwas anders beginnt dann schon der nächste Song, eisiger Wind strömt uns entgegen und wird durch leichte Drums, denen dann die ersten Gitarrenklänge folgen, abgelöst. Dann steigt der Song mit Gesang und allem was dazu gehört in den Metallbereich an, kann jedoch nicht so richtig überzeugen. Zwar ändert sich der Song so zur Mitte hin, aber irgendwie fehlt das i-Tüpfelchen. Och kommen wir jetzt zum Lieblingssong von „Michi“. „Cold“ beginnt mit einer harmonischen Akustikeinleitung und überzeugt auch mit seinen Riffs. Ein Song der sich bis jetzt schon mal von den anderen abhebt. Sei es gesangsmäßig und auch von Stil her. Bis hierhin auch mein Favorit. Aber es bleiben ja noch einige Songs über und so geht es direkt mit „Storm The Armada“ weiter. Ein Song, der mich am Anfang erstmal durch seine Drums überzeugt, welche auch im übrigen Teil des Songs gut rüberkommen, allerdings finde ich die Soli ein wenig zu verspielt. Düster wird dann „The Last Of The Lambs“ eingeleitet. Diese schwere Melancholie bleibt dann auch erhalten. Der Song bildet einen Ruhepol zu dem bisher Gehörten und kommt damit meinem Favoriten für dieses Album näher. Mit „Who Failed The Most“ geht es dann wieder im Bereich Power weiter, obwohl auch dieser Song mich nicht so richtig überzeugen kann. Vielleicht liegt es daran, dass mir der Refrain zu seicht ist. „Ismo’s Got Good Reactors“ geht dann sofort in die Vollen. Nach einer etwas orientalisch klingenden Einleitung geben die Jungs mal so richtig Speed. Auch wenn es zum Ende hin ein wenig chaotisch wird. Mit „Demon’s Cage“ bekommen wir dann wieder eine Nummer, die mit einer akustischen Einleitung beginnt. Der Song versucht meiner Meinung nach am Anfang ein wenig in den Bereich des Symphonic-Metal einzudringen. Nicht schlecht gemacht. Mit „A Little Less Understanding“ kommt jetzt der für meine Tochter angesagte Boygroup-Song. Eigentlich ein Song der alles beinhaltet, um ein Earcatcher zu werden. Allerdings für mich auch in diesem Sinne kein Power-Metal. Schön anzuhören, mit guten Tendenzen was das musikalische angeht, aber mir wiederum zu seicht vom Gesang her ist. „The Raven Still Flies With You“ zeigt dann wieder die andere Seite der Band. Harmonischer Gesang mit richtigem Mitsing-Refrain, schöner Orchesteruntermalung. Abwechslungsreich und hörenswert. Für mich der Favorit. Vielleicht auch kein Power Metal, aber ein eingängiger Song. Und so kommen wir schon zum letzten Song auf diesem Album. „The Garden“ lädt bei seiner Eröffnung ein, ein wenig zu schunkeln. Also erst mal ein gute Laune Song. Am Anfang spärlich Instrumentalisiert, wird so gegen Mitte des Songs eine romantische Ballade daraus, welches aber in erster Linie am Gesang von „Tony“ liegt, der die entsprechende Sanftheit rüberbringt.
Alles in allem ein gutes Album, sofern man nicht gerade reinen Power-Metal erwartet. Man kann es durchhören und macht sich sicher auch bei langen Autofahrten gut.

Ich gebe für dieses Album 7 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

  1. Message From The Sun 4:06
  2. Whirlwind 6:31
  3. Cold 4:28
  4. Storm The Armada 5:08
  5. The Last Of The Lambs 4:22
  6. Who Failed The Most 4:44
  7. Ismo’s Got Good Reactors 3:43
  8. Demon’s Cage 4:57
  9. A Little Less Understanding 4:34
  10. The Raven Still Flies With You 7:38
  11. The Garden 6:16

 

LineUp:

Elias Viljanen (Guitar)
Tommy Portimo (Drums)
Tony Kakko (Vocals & Keyboards)
Pasi Kauppinen (Bass)
Henrik Klingenberg (Keyboards)

Weitere Infos:

Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonata_Arctica
Web: http://www.sonataarctica.info/news
Facebook: https://www.facebook.com/sonataarctica
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=FiM94N3FnQA

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.