Sadism – Ethereal Dead Cult

© Sadism – Ethereal Dead Cult

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Sadism
Album: Ethereal Dead Cult
Genre: Death Metal
Plattenfirma: Toxic Records
Veröffentlichung: 24. August 2018

 

Und wieder verschlägt es mich nach Südamerika, genauer gesagt nach Chile und ich lausche SADISM, die mir ihr achtes Album “Ethereal Dead Cult” aus dem Jahre 2018 präsentieren. Gegründet wurde die Band 1988 und hat neben der erwähnten Anzahl an Alben einige EP´s und Compilations veröffentlicht.

Kompromisslos geht man hier von Anfang an zu Werke und dementsprechend wird mir gleich beim Opener “Light Embrace” die Schädeldecke angehoben und in seiner musikalischen Machart und Darbietung erinnert er mich an Morbid Angel. “No Opposites” steigert das Tempo und drischt auf mich ein. “Agonize” beginnt und endet kurz vor Schluss mit einem Hauch Doom, um aber zwischenzeitlich die Katjuschas abzufeuern. Gnade in dieser Phase? Nein! “Black Halo Solais” erinnert mich an die guten alten und straighten Sepultura Tage. Daumen hoch!

Hypnotic Conjuring” ist wie seine Vorgänger auch in den kreativen Topf gefallen und präsentiert mir vielerlei Facetten der Südamerikaner, ohne aber das todesmetallisch frontale außer acht zu lassen und über allem schwebt die stimmliche Präsenz von Ricardo Roberts. “This Burial Is Ours” lässt die 6-Saiter eindrucksvoll zu Worte kommen, Richtungswechsel sind genauso angesagt wie wechsel in der Geschwindigkeit und zwischendurch darf ordentlich das Haupthaar geschüttelt werden. “The Spectral Veils” ist ein Frontalangriff und es gibt hier kaum ein entrinnen. Will oder möchte ich entkommen? In diesem Fall nicht und genauso geht es mir mit “The Slanderer” und “Ethereal Dead Cult“. Nach diesen drei Songs brauche ich definitiv einen Physiotherapie-Termin für meine Nackenmuskeln. Was für Granaten! Das abschließende “Full of Parasites” lässt keine Wünsche offen und das Gaspedal wird noch einmal ordentlich durchgedrückt.

Fazit: die Chilenen hauen mir mit ihrem Death-Metal Album definitiv die Schädeldecke weg! Muchas Gracias

Daher gibt es von mir 10 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

1. Light Embrace 03:36
2. No Opposites 03:45
3. Agonize 03:42
4. Black Halo Solais 04:11
5. Hypnotic Conjuring 04:13
6. This Burial Is Ours 03:17
7. The Spectral Veils 03:51
8. The Slanderer 04:38
9. Ethereal Dead Cult 03:31
10. Full of Parasites 04:22

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/sadismofficial

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.