Returner – I Once Cared (EP)

©Returner

Geschrieben von Katja Maeting
Band: Returner
Album: I Once Cared (EP)
Genre: (Melodic) Hardcore
Plattenfirma: Redfield Digital
Veröffentlichung: 15. November 2019

Returner ist eine dieser Bands, die bei mir bisher ziemlich unter dem Radar geflogen sind. Der Name und die grobe musikalische Ausrichtung war mir geläufig, aber wer oder was genau dahinter steckte, hatte ich bisher nicht wirklich auf dem Schirm. Mit der neuen EP “I Once Cared” soll sich dies nun ändern, bleibt nur festzustellen, ob das positiv oder negativ endet 😉

Die Jungs aus der Düsseldorfer Ecke haben bei der Bandgründung 2016 nicht nur reichlich Erfahrung aus anderen Projekten mitgebracht, sondern haben seither auch noch reichlich Erfahrungen der schönen und weniger schönen Art dazubekommen. Gerade von letzteren haben viele auch Einfluss genommen auf die Songs der neuen EP und spiegeln sich sowohl thematisch als auch musikalisch wieder.

Die drei Songs stellen sich dementsprechend aufgeladen mit Emotionen vor – nicht das schlechteste im Melodic Hardcore. Wobei Returner jetzt nicht unbedingt die Blaupause einer Melodic Hardcore Band sind, denn cleane Passagen sind hier keine Pflichtelemente und die Melodielinien sind eher sachdienlicher Bonus als schnörkeliges Zierwerk.

Der Opener “For You” startet direkt mit einem sehr prägnanten Riff, welches mich allerdings sehr stark an die neue EP von The Narrator erinnert. Returner legen hier allerdings noch etwas mehr Tempo vor und der Verzicht auf Cleans macht das Ganze noch etwas härter und aggressiver. Und es ist ja nichts dagegen einzuwenden, dass gute Ideen mehr als einmal erfunden werden. “Lost In My Head” erweitert das Spektrum dann im Chorus um druckvolle Cleans und gibt dem Track damit neben der prominenten Rhythmuslinie noch mehr Charakter und gewisses Ohrwurm-Potenzial, auch wenn dieser Wurm verdammt schnell unterwegs ist.

Auch “Making Memories” hält nichts davon, einen Gang runterzuschalten, knüppelt kräftig rein und passt sich so gut ins Gesamtgefüge ein. Die Cleans bekommen noch ein kleines bisschen mehr Raum und es finden sich immer wieder markante Riff-Passagen und extravagante Gitarrenlinien ohne das die Nummer dadurch an Druck und Klangdichte verlieren würde. Und so schließt sich perfekt der Kreis zum Anfang dieser kurzen EP.

Die vier Düsseldorfer legen hier drei sehr homogene Stücke vor, die auf der Kürze der EP so durchaus in Ordnung gehen. Zwar erfinden auch sie das Rad nicht neu und greifen auf bekannte Genre-Versatzstücke zurück, aber kitten diese mit dermaßen viel Energie zusammen, dass es trotzdem Bock macht. Auch die Produktion der Scheibe gefällt definitiv, ist sie doch sauber aber nicht überpoliert und trägt so der Grundintention der Songs von Returner sehr gut Rechnung. Da haben sich die Jungs mit Daan Nieboer definitiv den richtigen Mann ausgesucht.

Auf längerer Strecke müssten Returner unbedingt noch etwas abwechslungsreicher agieren, aber mit “I Once Cared” haben sie es geschafft, sich ab sofort auf meinem Radar zu platzieren. Auch wenn die EP nur drei Stücke umfasst, so ist sie doch etwas für alle, bei denen die Gewichtung von Melodic zu Hardcore nicht zwangsläufig 50:50 sein muss und die es gerne energieladen und mit reichlich Aggression auf die Ohren mögen.

Von mir gibt es 7,5 von 10 Hellfire-Punkten

Trackliste:
01. For You
02. Lost Inside My Head
03. Making Memories

Line-up:
Maik | Vocals
Jannik | Bass
Kilian | Guitar
Malin | Drums

Weitere Infos:
Returner bei Facebook
Returner bei Instagram
Website von Returner

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.