Paradise Lost – Medusa

© Paradise Lost

Geschrieben von Gernot Sieger
Band: Paradise Lost
Album: Medusa
Plattenlabel: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 01. September 2017

Das von Fans sehnlichst erwartete neue Werk der experimentellen Death Metaller von Paradise Lost ist da. Es ist das 15. Studiowerk der Band und es scheint unter dem Motto “back to the roots” zu stehen, denn es geht wieder deutlich in die Doom Richtung. Das ist recht überraschend, denn die Band hat sich ja lange Zeit im Gothic Bereich getummelt.

Eröffnet wird das Album von bombastischen Orgelklängen. Diese Beerdigungsstimmung ist absolut gewollt, wie es einem beim weiteren Hören des Albums klar wird. So sind unter anderem beim Song “The Longest Winter” schreiende Raben zu hören. In vielen früheren Kulturen galt der Rabe als Vogel des Todes.

Gemäß der thematischen Auseinandersetzung mit dem Tod, ist das Album sehr dunkel und düster gehalten. Obwohl es natürlich Metal ist, sind die Klänge eher ruhig schleppend, als agressiv und treibend. Das tut dem Album aber keinen Abbruch, es ist, meiner Meinung nach, eher förderlich. Es unterstreicht das Thema auf sehr eindrucksvolle Weise.

Das Album besteht aus Highlights, aber leider auch aus gerade mal durchschnittlichen Songs. Ob dies beabsichtigt ist, kann man natürlich lediglich unterstellen. Aber insgesamt handelt es sich um ein Hörerlebnis auf einem guten Niveau.

Als Anspieltips möchte ich Fearless Sky, The Longest Winter und den Titeltrack, Medusa, nennen.

Mein Fazit: Solide!

Tracklist:

1. FEARLESS SKY
2. GODS OF ANCIENT
3. FROM THE GALLOWS
4. THE LONGEST WINTER
5. MEDUSA
6. NO PASSAGE FOR THE DEAD
7. BLOOD AND CHAOS
8. UNTIL THE GRAVE

Mehr Infos:
http://www.paradiselost.co.uk/
https://www.facebook.com/paradiselostofficial/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.