Pänzer – Fatal Command

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Pänzer
Album: Fatal Command
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 6. Oktober 2017

 

Kutte anziehen, Köpfe einziehen: Sie rollen wieder! Zweieinhalb Jahre nach dem Weckruf »Send Them All To Hell« stehen die Heavy Metal-Retter PÄNZER wieder auf der Fußmatte. Ihre Agenda: Metal wieder zu dem machen, was er in den Achtzigern war. Ihre Besatzung: Stärker und verschworener denn je. Ihre Munition: Das furios aus allen Rohren ballernde Zweitwerk »Fatal Command«. Prognose: Da bleibt kein Stein auf dem anderen bleiben. Jemanden wie Schmier braucht man nicht vorzustellen. Wie wenige andere Figuren der Metal-Szene steht der DESTRUCTION-Frontmann für diese Musik, ist zugleich Ikone des Genres und Verkörperung seiner Werte.

Elf Tracks dir mir ordentlich einen auf die Zwölf geben, mit der entsprechenden Power, dem ordentlichen Dampf aus den Kesseln. Das Gaspedal wird knapp 59 Minuten durchgedrückt, es hämmert aus allen Ecken, es wird balladesk rockig mit einem Hauch Accept aus guten, alten Tagen (“Skullbreaker”) und zwischenzeitlich ist Hochgeschwindigkeit-Metal angesagt (Bleeding Allies”, “Promised Land”). Meine Favoriten sind “We Can Not Be Silenced ” und “The Decline (And The Downfall)”. “Fatal Command” atmet Heavy Metal, wie es wenige andere Alben der letzten Jahre getan haben. Alles, einfach alles ist aus einem Guss, die stürmische Musik, das knallige Artwork und Schmiers sozialkritische Texte fließen zusammen, perfektioniert von einer metallischen Legierung aus dem Little Creek Studio in Basel.

Klare Hörempfehlung des zweiten Albums wird hier meinerseits ausgesprochen!

 

Trackliste:

1. Satan’s Hollow 4:04
2. Fatal Command 4:57
3. We Can Not Be Silenced 3:32
4. I’ll Bring You The Night 5:29
5. Scorn And Hate 5:26
6. Afflicted 4:42
7. Skullbreaker 5:44
8. Bleeding Allies 4:38
9. The Decline (And The Downfall) 5:16
10. Mistaken 4:54
11. Promised Land 4:21

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/TheGermanPanzer/

 

Besetzung:

Line-Up: Schmier: Vocals, Bass
Pontus Norgren: Guitars
V.O. Pulver: Guitars
Stefan Schwarzmann: Drums

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.