Novelists FR – C’est La Vie

© Novelists

Geschrieben von Katja Maeting
Band: Novelists FR
Album: C’est La Vie
Genre: Progressive Metalcore
Plattenfirma: Arising Empire
Veröffentlichung: 24. Januar 2020

Nachdem sich die Rhythmus-Fraktion von Novelists FR in letzter Zeit einen Namen als Produzenten gemacht hat, ist es nun endlich Zeit für ein neues Album mit der eigenen Band. Diese führt neuerdings den Zusatz “FR”, was wohl auf rechtliche Gründe zurückzuführen ist, aber ansonsten hat sich bei den Franzosen im Vergleich zum letzten Album “Noir” zumindest nichts grundlegendes geändert, wenn man mal vom Ausscheiden des Gitarristen Charles-Henri Teule absieht.

Das verbliebene Quartett hat sich immer noch einer musikalischen Ausrichtung verschrieben, die man wahlweise Progressive Metalcore oder Progressive Metal mit Core-Einschlag nennen könnte. Auch ist es ihnen offensichtlich immer noch wichtig, ihre Muttersprache in Album- und Songtitel einzubringen, auch wenn die Texte durchgehend auf Englisch sind. Mit ihrem dritten Album “C’est La Vie” nehmen die vier dabei fast nahtlos den Weg wieder auf, den sie mit “Noir” eingeschlagen hatten. 

Allerdings sind die Songs auf der neuen Scheibe deutlich homogener geworden im Sound, sodass ein kompakterer und fließenderer Eindruck beim Hören entsteht. Trotzdem haben es Novelists FR geschafft, den Stücken immer auch Individualität zu verleihen, auf unterschiedlichste Weise und gerne mit Hilfe von Gästen. Den Opener “Somebody Else” ziert z.B. ein proggy Riff-Motiv, welches den kompletten Song stützt, ihm Kraft verleiht und die aggressiven Vocals trägt. “Lilly” hingegen baut sich entlang einer schlicht-melodischen Gitarrenlinie auf, startet mit einer kurzen Sprechgesang-Passage und wird schließlich noch von einem raumgreifenden Gitarren-Solo verziert.

Beim Titeltrack, einer angenehm fließenden Balladen, gibt sich Camille Contreras die Ehre, die ja schon auf dem letzten Landmvrks-Album gezeigt hatte, dass sie nicht nur Hardcore kann. Und wo wir gerad bei den Metalcore-Landsleuten sind, bei “Kings Of Ignorance” macht deren Frontmann Florent den Gegenbesuch für das Feature von Novelists-Gitarrist Florestan beim Landmvrks-Song “Scars”. “Kings Of Ignorance” begeistert mit hohen Prog Anteilen und hohem Tempo und drängt stetig voran, sogar in den cleanen Passagen und der Landmvrks-Sänger liefert hier unverkennbar und gewohnt großartig ab. Weitere Gäste auf dem Album sind übrigens Michael Hirst und Aaron Marshall.

Nicht ohne Grund gelten Novelists FR als aufstrebende Band im Bereich des Progressive Metalcore, denn die Franzosen haben schon früh ihren ganz eigenen Stil gefunden, den sie nun kontinuierlich ausbauen. Mit “C’est La Vie” unterstreichen sie den Anspruch, sich zu etablieren und das dürfte ihnen mit der Scheibe definitiv gelingen. Wer das letzte Album mochte oder generell für unverkopften Progressive Sound offen ist, sollte hier mal reinhören. 

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten

Trackliste:
01. Somebody Else
02. Deep Blue
03. Lilly
04. Modern Slave
05. C’est La Vie (feat. Camille Contreras)
06. Head Rush
07. Kings Of Ignorance (feat. Florent Salfati)
08. Rain (feat. Michael Hirst)
09. Human Condition (feat. Aaron Marshall)

Line-up:
Matteo Gelsomino | Vocals 
Florestan Durand | Guitar 
Nicolas Delestrade | Bass 
Amael Durand | Drums

Weitere Infos:
Novelists bei Facebook
Novelists bei Instagram
Website von Novelists

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.