Long Distance Calling – Stummfilm (Live from Hamburg)

© Long Distance Calling

 

Geschrieben von Oliver Heberling
Artist
: Long Distance Calling
Album: Stummfilm (Live from Hamburg)
Genre: Experimental Post Rock
Plattenfirma: Inside Out Music
Veröffentlichung: 01. November 2019

LONG DISTANCE CALLING sind live eine Wucht. Ihr experimenteller, instrumenteller Post Rock entfaltet auf der Bühne eine musikalische Gewalt, die ihres gleichen sucht. Ich entdeckte sie für mich glücklicherweise eher zufällig live, als sie beim Area4 2010 für eine andere ausgefallene Band aufgrund räumlicher Nähe zum Festival spontan einsprangen.  Als sich die Münsteraner zwischendurch phasenweise mit Gesang probierten war meine Freude eher verhalten, auch vor Streichern und einem grandiosen Auftritt mit zwei Schlagzeugern in Wacken machen die experimentierfreudigen Musiker nicht halt. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und zu meiner großen Freude kehrten sie zum Instrumentalrock zurück und konnten im letzten Jahr mit Boundless ein wahres Highlight, das es in meine persönliche Top Ten-Liste geschafft hat, veröffentlichen. 

Nun präsentiert die Combo ihre mehr als zweistündige Seats & Sounds Show STUMMFILM als Doppel-CD + BluRay-Package, von der ich ausschließlich die CDs bewerte. Für STUMMFILM wurden exklusive Locations ausgewählt, wobei meines Erachtens der Sog, den LONG DISTANCE CALLING live entfalten in jeder Situation auf den Zuschauer wirkt, sowohl in Konzerthallen, als auch auf Festivals. Dennoch scheint mir die Kulturkirche Altona eine akustische Wucht in spezieller Atmosphäre zu entfalten, die einer LDC-Show nur zuträglich sein kann.

Das Set bilden vorrangig Lieder der eben erwähnten Boundless und des Klassikers Avoid the light. Wer “Apparitions” und “Black Paper Planes” einmal live gehört hat, der weiß, wieso es eigentlich kein Drumherum geben kann. Mit “359°” und “I know you, Stanley Milgram” wird das Avoid the light-Bundle, von dem lediglich zwei Lieder auf der Strecke bleiben, als Album-Playthrough am Stück gespielt, wodurch sich die Übergänge bestens entfalten. “Metulsky Curse Revisited” von der 2008er Split-EP 090208 mit den schweizerischen Post-Rockern Leech beendet den träumerischen Musikgenuss.

Auf LONG DISTANCE CALLING muss man sich einlassen. Am besten besucht man einen Live-Auftritt der NRWler und lässt auf sich wirken. Anschließend entfalten sich ihre Lieder auch beim Musikgenuss in den eigenen vier Wänden bestens. Um jedoch in den ebenjenen das Live-Feeling aufkommen zu lassen ist der Band mit STUMMFILM ein wahres Glanzstück gelungen.

Von mir gibt es dafür 10 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

01 – Into The Black Wide Open
02 – The Very Last Day
03 – In The Clouds
04 – Like A River
05 – On The Verge
06 – Interlude
07 – Out There
08 – Apparitions
09 – Black Paper Planes
10 – 359°
11 – I Know You, Stanley Milgram
12 – Sundown Highway
13 – Flux
14 – Metulsky Curse Revisited

Line-Up:

David Jordan – Guitars
Florian Füntmann – Guitars
Jan Hoffmann – Bass
Janosch Rathmer – Drums

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
Instagram
Inside Out Music

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.